Deutscher Gewerkschaftsbund

20.10.2022
Leiharbeit

Es ist wieder soweit: Beantragen Sie ihren Mitgliederbonus in der Leiharbeit!

Neue Fristen für 2022 beachten

Seit dem vergangenen Jahr erhalten in der Leiharbeit beschäftigte Mitglieder der DGB-Gewerkschaften einen Mitgliedervorteil. Er wird zusätzlich zum Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt. Voraussetzung ist, dass man mindestens 12 Monate Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft ist und länger als sechs Monate beim Verleihbetrieb beschäftigt ist. Den Mitgliedervorteil erhält man einfach auf Antrag beim Verleiher.

Euromünzen und Eurogeldscheine

Colourbox.de

Und in diesem Jahr gibt es sogar noch mehr als 2021! Daher keine Zeit verlieren: Jetzt den Antrag stellen.

Wer seinen Antrag rechtzeitig stellt, erhält die Extrazahlung für Mitglieder.

Der Antrag muss für die Extrazahlung

  • zum Weihnachtsgeld: ab dem 19. Oktober bis spätestens 30. November und
  • zum Urlaubsgeld: ab dem 19. Mai bis spätestens 30. Juni gestellt werden.

Der Antrag kann formlos z.B. auch per E-Mail gestellt werden. Wichtig: Legen Sie dem Antrag ihre Mitgliedsbescheinigung bei.

 


Der Musterantrag hier zum Download:


und die Kontaktadressen der DGB-Gewerkschaften für die Mitgliedsbescheinigung


Wie hoch ist der Mitgliedervorteil?

Je länger man beim Verleihunternehmen beschäftigt ist (Dauer der Betriebszugehörigkeit), umso höher ist der Mitgliedervorteil. Diese „Betriebszugehörigkeit“ wird zu festgelegten Tagen berechnet: den so genannten Stichtagen. Das sind für den Mitgliedervorteil zum Urlaubsgeld der 30. Juni beziehungsweise für den Mitgliedervorteil zum Weihnachtsgeld der 30. November. Der Mitgliedervorteil wird also zweimal pro Jahr ausgezahlt. Deshalb muss auch zweimal im Jahr ein Antrag beim Verleiher gestellt werden.

Mitgliedervorteil Leiharbeit:

Zusätzliche Zahlungen zum Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Beschäftigungsdauer

beim Verleihbetrieb

Zusätzlich zum Weihnachtsgeld 2022

Zusätzlich zum Urlaubsgeld 2023

Zusätzlich zum Weihnachtsgeld 2023

ab 2024

nach dem 6. Monat 70 € 100 € 250 € Erhöhung
im 2. und 3. Jahr 120 € 200 € 350 €
ab dem 4. Jahr 200 € 350 € 500 € tarif-dynamisch

Mitglieder der DGB-Gewerkschaften können sich hierzu bei ihrer Gewerkschaft entsprechend beraten lassen.

Noch nicht Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft?

Wir setzen uns in den DGB-Gewerkschaften gemeinsam für bessere Entgelt- und Arbeitsbedingungen in der Leiharbeit ein. Der Mitgliedervorteil konnte in der letzten Tarifrunde erreicht werden, aber zum Beispiel auch mehr Urlaubstage für die Beschäftigten der Leiharbeitsbranche. Möchtest auch Du Dich gewerkschaftlich organisieren, so kannst Du Dich hier über eine Mitgliedschaft informieren:

Jetzt Mitglied werden


Nach oben

Der DGB-Steuerrechner

DGB
Wieviel Netto bleibt vom Brutto? Wie hoch sind die Steuern und Abgaben? Was kann eine gerechte Lohnsteuerreform bewirken? Der DGB-Steuerrechner zeigt auf einen Blick, wieviel mehr Netto vom Brutto mit den DGB-Steuervorschlägen für Ihren Haushalt am Jahresende übrig bleiben würde.
zur Webseite …

Lohn- und Gehaltscheck

Lohn­spie­gel.­de - Ver­glei­chen Sie Ihr Ge­hal­t!
Hand an offener Geldbörse mit Euro-Scheinen
DGB/Vladyslav Starozhylov/123rf.com
Nutzen Sie den Lohn- und Gehaltscheck von Lohnspiegel.de und vergleichen Sie Ihr Gehalt. Über 500 Berufe werden abgedeckt und zahlreiche persönliche Merkmale berücksichtigt. Lohnspiegel.de wird vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung wissenschaftlich betreut.
zur Webseite …

Stellungnahmen

Reichstag Berlin
DGB/andreahast/123rf.com
Hier finden Sie die Stellungnahmen und Positionen der Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB).
weiterlesen …

Die Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik

Globus und Geldmünzen

DGB/hqrloveq/123rf.com

Gewerkschaftliche Wirtschaftspolitik stellt sich der Frage, wie der gesellschaftliche Reichtum gesteigert und zum Wohl der arbeitenden Bevölkerung verteilt werden kann. Uns geht es darum, den Zuwachs an wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit für höhere Löhne, weniger Arbeitszeit und mehr Sozialstaat zu nutzen. Dies erfordert ein produktives Zusammenwirken von Staat und Markt. Märkte können schöpferisch sein und den gesellschaftlichen Wohlstand mehren. Märkte sind jedoch sozial und ökologisch blind. Die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise hat das destruktive Potenzial unregulierter Märkte eindrucksvoll offengelegt. Deswegen bedarf es staatlicher Regulierung, Verteilungs-, Wirtschafts-, Sozial-, sowie Industrie- und Dienstleistungspolitik, um die Marktkräfte zu zivilisieren. Die Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik entwickelt und popularisiert wirtschaftspolitische Strategien und Instrumente, die diesen Zielen dienen.

Kontakt

Deutscher Gewerkschaftsbund
Bundesvorstand
Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik
Henriette-Herz-Platz 2
10178 Berlin

E-Mail: info.wirtschaftspolitik.bvv@dgb.de

Assistent*innen

Carina Ortmann
Telefon +49 30 24060-727


Manuela Schmidt
Telefon +49 30 24060-107


Mélanie Millet
Telefon +49 30 24060-744

Ansprechpartner*innen

Florian Moritz
Abteilungsleiter Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik


Dr. Dominika Biegoń
Europäische und internationale Wirtschaftspolitik


Nora Rohde
OECD/TUAC
Öffentliche Daseinsvorsorge
Handelspolitik

Raoul Didier
Steuerpolitik


Dr. Robby Riedel
Tarifpolitische Koordinierung und Mindestlohn


Dr. Maximilian Fuhrmann
Wohnungs- und Verbraucherpolitik

 
Friederike Posselt
Tarifkoordination
 
Tarifkoordination
 
Henriette Neumann
Allgemeine Wirtschaftspolitik Marktregulierung und Verteilungspolitik