Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 054 - 30.06.2015
Pressemitteilung

Arbeitsmarkt: Griechenlandkrise birgt Risiken

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell am Dienstag in Berlin: 

„Die positive Entwicklung des Arbeitsmarkts ist erfreulich und straft all jene Lügen, die im Vorfeld den Mindestlohn als Jobkiller denunzieren wollten. Das Gegenteil ist eingetreten: Die Beschäftigung nimmt zu, obwohl Minijobs weggefallen sind; und die Zahl der Menschen, die trotz Arbeit Hartz IV beziehen mussten, nimmt ab.

Gefahren für die deutsche Konjunktur und damit – zeitversetzt – für den Arbeitsmarkt könnten allerdings von den aktuellen Entwicklungen im Euroraum ausgehen. Ein Grexit dürfte den gesamten Euroraum destabilisieren und damit auch in Deutschland zu einem Wachstumseinbruch führen.

Deshalb muss die Eurogruppe das wirtschafts- und sozialpolitisch Richtige tun, um Griechenland im Euro zu halten. Mit Gläubiger-Forderungen, die auf weitere Rentenkürzungen und Steuererhöhungen zielen, die die Ärmsten treffen, kommt man dabei jedoch nicht weiter. Griechenlands Wirtschaft braucht Luft und Investitionsprogramme, um aus der Krise wachsen zu können. Die Griechen brauchen auskömmliche Löhne, um sich auch Produkte aus dem Ausland leisten zu können. Das ist letztlich im Interesse Deutschlands.“


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pres­se­fo­tos
Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet ist im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.
zur Webseite …