Deutscher Gewerkschaftsbund

29.03.2017

Digitale Plattformen: Faire Regeln schaffen

einblick April 2017

Uber, Helpling und Co: Vom Taxi, über die Putzfrau bis zum Produkttest – immer mehr Dienstleistungen werden von Online-Plattformen vermittelt. Bisher müssen sie kaum Regeln einhalten. Für den DGB ist klar: Die Politik muss Plattformbetreiber als Arbeitgeber in die Verantwortung nehmen.

Mann am Schreibtisch

Colourbox

Vergeblich sucht man im Weißbuch „Digitale Plattformen“ des Bundeswirtschaftsministeriums das Kapitel „Arbeitswelt“ – es ist schlicht nicht vorhanden. Dabei begrüßt der DGB grundsätzlich, dass die Politik der Plattformökonomie einen Ordnungsrahmen setzen will. Mit Unverständnis reagierte DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell jedoch auf die fehlenden Lösungsansätze zu Arbeitsbeziehungen, Arbeitsrecht und Beschäftigtendatenschutz: „Das ist mir unbegreiflich“. Vielmehr müsste schnell gehandelt werden.

News aus der digitalen Arbeitswelt

Prekären Schattenarbeitsmarkt verhindern

Die Plattformen versuchen neue Maßstäbe für Arbeitsmärkte und Arbeitsbeziehungen zu setzen, indem sie beispielsweise verneinen, Arbeitgeber zu sein – mit den entsprechenden Pflichten. Dies ist aus gewerkschaftlicher Sicht nicht akzeptabel. „Es darf sich kein neuer, ungeregelter und prekärer Schattenarbeitsmarkt entwickeln“, so Körzell. Die Online-Anbieter müssen als Arbeitgeber oder Arbeitsvermittler in die Verantwortung genommen werden.

Für den DGB ist klar: Wenn nicht gehandelt wird, droht unfairer Wettbewerb. Die „Plattformbeschäftigten“ – in den meisten Fällen Solo-Selbständige ohne soziale Sicherung – konkurrieren mit den „normalen“ ArbeitnehmerInnen in Unternehmen, die die Regeln von Sozialversicherungspflicht bis Mitbestimmung einhalten.

Plattformbetreiber übernehmen keine Verantwortung

Der Fahrdienstleister Uber ist ein Paradebeispiel, welche enormen Auswirkungen die Plattformökonomie auf Marktstrukturen und Arbeitsbedingungen hat – in diesem Fall das Taxigewerbe. Per App vermittelt die US-Plattform Fahrten. Der Kunde bezahlt den privaten Chauffeur und Uber kassiert eine Provision. Die Fahrer müssen sowohl ihr Auto in Schuss halten als auch für die eigene soziale Absicherung sorgen. Zudem diktiert Uber den Fahrpreis.

Plattformen schlagen DAX

Sammelklage gegen US-Konzern

Doch der US-Konzern bekommt mächtig Gegenwind. FahrerInnen machen weltweit Front gegen die Arbeitsbedingungen. Die US-Arbeitsrechtsanwältin Shannon Liss-Riordan zieht nun vor Gericht. Mit einer Sammelklage will sie Uber zwingen, grundlegende soziale Verpflichtungen den Fahrern gegenüber einzuhalten. Der Konzern soll diese anstellen, Lohnsteuer, Sozialleistungen und Spesen zahlen. „Uber übt maximale Kontrolle aus, zu minimalen Kosten“, sagte Liss-Riordan welt.de.
Sollte sie ihre Klage gewinnen, wäre Ubers lukratives Modell dahin. Die Aussichten stehen nicht schlecht: Vor zwei Jahren zwang die Anwältin Starbucks in die Knie. Die Kaffeekette zahlte in einem Vergleich 23,5 Millionen Dollar, weil Manager unrechtmäßig einen Teil der Trinkgelder eingestrichen hatten.


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

GE­GEN­BLEN­DE - Das ge­werk­schaft­li­che De­bat­ten­ma­ga­zin
Auf GEGENBLENDE - dem DGB-Debattenportal - diskutieren und analysieren AutorInnen gewerkschaftliche und gesellschaftspolitische Themen - kontrovers und meinungsstark.
zur Webseite …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Digitalisierung macht Arbeit nicht automatisch besser
Digitalisierung kann genutzt werden, um Arbeit zum Vorteil der Menschen und ihrer Gesundheit zu gestalten. Aktuell geht der Trend aber gerade in die andere Richtung: Beim DGB-Index Gute Arbeit geben 46 Prozent der Beschäftigten an, dass sich ihre Arbeitsbelastung durch die Digitalisierung erhöht hat. Zur Pressemeldung
Artikel
Studie: Digitalisierung sorgt für Stress
Mehr Arbeit, mehr Multitasking und eine stärkere Überwachung der Arbeitsleistung: Für viele Beschäftigte wirkt sich die Digitalisierung negativ aus. weiterlesen …
Artikel
Frauen und Digitalisierung: Chance oder Risiko?
Sie kann das Arbeiten im Home-Office und damit eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen, aber auch zu mehr Stress, Überwachung und Multitasking führen: Der DGB hat in einer Studie erstmals untersucht, wie sich die Digitalisierung auf die Arbeitsbedingungen von Frauen auswirkt - und wo es Unterschiede zu den Männern gibt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten