Deutscher Gewerkschaftsbund

26.10.2016
5. Armuts- und Reichtumsbericht

Teilhabe ermöglichen

einblick 16/2016

Im Frühjahr 2017 legt die Bundesregierung ihren 5. Armuts- und Reichtumsbericht (ARB) vor. Für den DGB steht fest: Es braucht einen neuen Ansatz, um die ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland besser zu erfassen und politische Handlungsempfehlungen zu formulieren.

Mann mit letztem Euro im Portemonnaie

DGB/Simone M. Neumann

Reichtum im Fokus

Gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen und strukturelle Benachteiligungen überwinden – das sind aus gewerkschaftlicher Sicht die zentralen Voraussetzungen für eine gerechtere Gesellschaft. Der DGB tritt als Mitglied des ARB-Beraterkreises dafür ein, dass diese Punkte im 5. ARB berücksichtigt werden.

Mehr Ungleichheit, größere gesellschaftliche Probleme

Bereits im Internet veröffentlichte Berichte zeigen: Im 5. ARB wird erstmals auch Reichtum stärker in den Fokus genommen. Sich „ausführlich und kritisch“ mit dem Reichtum in der Gesellschaft auseinanderzusetzen, hatte auch der DGB gefordert. Denn die Ungleichheit wächst, verschärft gesellschaftliche Probleme und macht den Staat zunehmend handlungsunfähig. Aus Sicht des DGB muss dringend überprüft werden, wie diese sich verfestigenden Strukturen überwunden werden können.

Fahrplan zum Armuts- und Reichtumsbericht

DGB

Umverteilen mit Steuern

Auch ein WSI-Report belegte kürzlich, dass die Einkommensverteilung in Deutschland immer undurchlässiger wird – Armut und Reichtum immer dauerhafter. Die WSI-Forscherinnen fordern, dem durch eine stärkere Umverteilung über Steuern entgegenzuwirken. Auch der DGB spricht sich für mehr Verteilungsgerechtigkeit aus, das heißt: steuerliche Privilegien für Reiche zurückzunehmen, mehr für die soziale Aufstiegsmobilität zu tun und mangelnder soziokultureller Teilhabe entgegenzuwirken.

Bericht soll politische Handlungsoptionen aufzeigen

Armut zu bekämpfen, heißt aus gewerkschaftlicher Sicht nicht nur, gleiche (Start)Chancen zu schaffen, sondern auch, die Menschen kontinuierlich dabei zu unterstützen, diese Chancen auch wahrzunehmen. Der Bericht müsse daher in erster Linie handlungsorientiert sein und politische Handlungsoptionen aufzeigen, wie Armut durch staatliche Umverteilung bekämpft werden kann. Ziel solle ein sozialstaatlich geprägtes – an sozialer Gerechtigkeit ausgerichtetes – Gesellschaftsmodell sein, so der DGB.


Mehr zum Thema

DGB-Faltblatt "Fakten zur Einkommensverteilung 2016"

DGB-Verteilungsbericht 2016

Zum WSI-Verteilungsmonitor


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Datei
Armes Deutschland, reiches Deutschland
weiterlesen …
Pressemeldung
Bündnis fordert Reform der Hartz-IV-Regelsätze
"Wir brauchen eine untere Haltelinie gegen die Spaltung in Arm und Reich und Regelsätze, die ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe garantieren": Stellvertretend für das „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ fordern DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und der Paritätische Gesamtverband die zur Wahl stehenden Parteien auf, gegen Armut von Erwachsenen und Kindern vorzugehen. Zur Pressemeldung
Artikel
Wie sich Armut und Ungleichheit bekämpfen lassen
Die Starken mehr beteiligen, die Mitte stärken und Armut reduzieren: Die Hans-Böckler-Stiftung hat ein Drei-Säulen-Konzept vorgestellt, mit dem die wachsende Ungleichheit in Deutschland reduziert und die wirtschaftlichen Chancen für die Zukunft verbessert werden können. Die Vorschläge reichen von Änderungen im Steuersystem bis zur Stärkung der gesetzlichen Rente. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten