Deutscher Gewerkschaftsbund

19.06.2017

Aus Innovation Fortschritt machen

einblick Juli 2017

Die Arbeitswelt befindet sich in einem rasanten Wandel. Doch: Wie wird die Arbeit der Zukunft aussehen? Und: Wie lässt sie sich gestalten? Zwei Jahre haben 32 ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis, Wirtschaft und Gewerkschaften in der Kommission „Arbeit der Zukunft“ diese Fragen diskutiert. Jetzt liegt der Abschlussbericht vor.

Mann mit vielen Armen

Colourbox

„Innovation ist nur dann Fortschritt, wenn Arbeit besser wird“ – unter dieser Prämisse steht der Bericht „Arbeit transformieren!“, den die Kommission „Arbeit der Zukunft“ jetzt präsentiert hat. Darin hat die Kommission Denkanstöße in sieben Themenfeldern formuliert: vom demografischen Wandel bis zu sich wandelnden Lebensentwürfen von Frauen und Männern und von Vereinbarkeitsfragen bis zur Zuwanderung. Doch im Mittelpunkt der Arbeit der Kommission stand die Digitalisierung – sie treibt den gesellschaftlichen Wandel voran und birgt das Potential für radikale Umbrüche. Und bis jetzt ist nicht klar, ob diese digitale Revolution die Erwartungen und Hoffnungen der ArbeitnehmerInnen erfüllt oder enttäuscht. Dies hängt von den Entscheidungen der arbeitsmarktpolitischen Akteure ab – dem Staat, aber auch den Sozialpartnern. Klar ist: Die Kräfteverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt werden neu geordnet, die Grundlagen der Arbeitsbeziehungen erschüttert.

Wie weit der Wandel geht, wird an den Empfehlungen der Kommissionsmitglieder deutlich: Sie werben für einen neuen Arbeitnehmerbegriff für die digitale Arbeitswelt und dafür, das Eigentumsrecht auf persönliche Daten auszuweiten. Ebenso soll mobiles Arbeiten ermöglicht werden – mit zu erarbeitenden Rahmenrichtlinien. Gleichzeitig soll es mehr Freiheitsräume und „Luftlöcher“ im Lebenslauf geben können. Um fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse zu erlangen und in die Praxis zu transferieren, empfiehlt die Kommission ein Forschungsprogramm „Humanisierung der Arbeitswelt im digitalen Zeitalter“.

Die Kommission wurde 2015 von der Hans-Böckler-Stiftung ins Leben gerufen und von der Soziologin Kerstin Jürgens und dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann geleitet. Ihr Ziel war, Ansätze zu formulieren, wie die Arbeit der Zukunft so gestaltet werden kann, dass sie den Menschen zu Gute kommt. Die AutorInnen des Berichts plädieren dafür, jetzt „in die Phase des Gestaltens einzutreten, statt weiter Szenarien zu debattieren“. Diese Transformation der Arbeit solle aktiv und partizipatorisch gestaltet sein – also die ArbeitnehmerInnen mitnehmen. Wenn es gelingt, die Arbeit der Zukunft so zu gestalten, dass die Menschen im Mittelpunkt stehen und ein gutes Leben haben – trage dies dazu bei, die Gesellschaft und die Demokratie zu stärken.

Zur Seite der Kommission "Arbeit der Zukunft" bei der Hans-Böckler-Stiftung


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Digitale Plattformen: Faire Regeln schaffen
Uber, Helpling und Co: Vom Taxi, über die Putzfrau bis zum Produkttest – immer mehr Dienstleistungen werden von Online-Plattformen vermittelt. Bisher müssen sie kaum Regeln einhalten. Für den DGB ist klar: Die Politik muss Plattformbetreiber als Arbeitgeber in die Verantwortung nehmen. weiterlesen …
Artikel
Work-Life-Balance im öffentlichen Dienst
Überlange Arbeitszeiten auf der einen Seite, unfreiwillige Teilzeit auf der anderen: Auch im öffentlichen Dienst sind die Arbeitsbelastungen sehr ungleich verteilt. Wie sich das auf die Work-Life-Balance und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten auswirkt, zeigt der „Arbeitszeitreport Deutschland 2016" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. weiterlesen …
Link
Digitalisierung: Gemeinsam gute Arbeitsbedingungen gestalten
Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) hat ein neues Leitbild beschlossen. Es stellt die Veränderungen der Arbeitswelt durch die Digitalisierung in den Fokus der gemeinsamen Arbeit. "Gute Arbeit ist in Zukunft nicht nur ganz wesentlich für die Beschäftigten, sondern auch ein zentraler Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Buntenbach. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten