Deutscher Gewerkschaftsbund

31.10.2014

Bundesverwaltungsgericht: Urteil zu Beamten-Besoldung nach Alter

DGB begrüßt Rechtsklarheit in Sachen altersdiskriminierende Besoldung

Das Bundesverwaltungsgericht hat in einem Urteil zur Beamten-Besoldung festgestellt: Eine Einstufung allein nach Lebensalter verstößt gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), ein Besoldungssystem nach Berufserfahrung ist hingegen zulässig.

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat am 30. Oktober 2014 entschieden, dass es gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstößt, wenn am Beginn einer Beamten-Laufbahn allein das Alter entscheidend für die Festlegung des Grundgehalts ist. Das könne einen Anspruch auf eine angemessene Entschädigung von Betroffenen begründen. Geklagt hatten BeamtInnen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Eine solche Regelung, wie sie bei BundesbeamtInnen bis Mitte 2009 zur Anwendung kam und in einigen Ländern noch bis 2014 galt, benachteilige Jüngere aufgrund ihres Alters und sei deshalb altersdiskriminierend im Sinne des AGG. Zulässig sei hingegen ein System der Gehaltsbemessung nach Erfahrung. Damit folgt das BVerwG der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs aus Juni 2014. Handlungsbedarf, die novellierten Regelungen zur "Besoldung nach Erfahrung" zu ändern, besteht damit nach Auffassung des Gerichts nicht. Den Entschädigungsanspruch bezifferte das BVerwG auf 100 Euro im Monat für den Zeitraum zwischen in Kraft treten des AGG Mitte August 2006 und der Novellierung der betroffenen besoldungsrechtlichen Normen durch den jeweiligen Gesetzgeber (Bund oder Länder). Allerdings habe der Anspruch von Betroffenen rechtzeitig geltend gemacht werden müssen.

DGB: Entschädigungszahlungen nicht durch öffentlichen Dienst gegenfinanzieren

Welche Summen nun auf die Dienstherren, also den Bund und die Länder zukommen, wird erst nach Veröffentlichung der gesamten Urteilsgründe und entsprechender Prüfung klar sein. Dass Einige ihr gutes Recht eingeklagt haben, darf allerdings nach Ansicht des DGB nicht dazu führen, dass an anderer Stelle im öffentlichen Dienst gekürzt wird. Dessen Belastbarkeit und die seiner Beschäftigten ist erreicht.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldung und Zulagen für Beamte

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlicher Dienst: Arbeitsbedingungen verbesserungswürdig
Um die Arbeitsbedingungen steht es auch im öffentlichen Dienst nicht gut. Zu diesem Ergebnis kommt die Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. 58 Prozent der Beschäftigten fühlen sich gehetzt, 30 Prozent stehen keine Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung offen. Außerdem weicht die tatsächliche Arbeitszeit oft von der vereinbarten ab. weiterlesen …
Artikel
Jeder 11. Beschäftigte muss Job und Pflege vereinbaren
In Deutschland sind 3,3 Millionen Menschen pflegebedürftig, etwa zwei Drittel von ihnen werden zu Hause versorgt. Jeder elfte Beschäftigte muss daher seinen Job und die Pflege eines Angehörigen unter einen Hut bringen. 71 Prozent können das jedoch zeitlich schlecht vereinbaren, ergab eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Schichtarbeit: Gegen den biologischen Rhythmus
Nacht- und Schichtarbeit gibt es in nahezu allen Branchen - auch im öffentlichen Dienst.. Feuerwehren, Rettungsdienste, Polizei, Krankenhäuser: sie alle sind rund um die Uhr für uns da, sieben Tage die Woche. Was bedeutet das für die Gesundheit und das soziale Leben der dort Beschäftigten? Das Magazin für Beamtinnen und Beamte über die Folgen von entgrenzten Arbeitszeiten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten