Deutscher Gewerkschaftsbund

2. Mai 1933: Die Zerschlagung der freien Gewerkschaften

SA stürmt das Gewerkschaftshaus am Engeldamm in Berlin

Am 2. Mai 1933 stürmten die Nationalsozialisten in ganz Deutschland die Gewerkschaftshäuser. Der DGB erinnert zum 80. Jahrestag mit einer Themenwebseite an die Zerschlagung der freien Arbeiterbewegung. www.zerschlagung-gewerkschaften1933.de

Nachdem die Nationalsozialisten 1933 die Macht ergriffen hatten, begannen sie umgehend mit dem Umbau des Staates. Systematisch bereiteten sie Massenmord und Angriffskrieg vor. Erst warfen sie die Kommunisten und Sozialdemokraten in die Gefängnisse und die ersten KZs, dann beseitigten sie mit der so genannten Notverordnung zum Schutz von Volk und Staat sowie dem Ermächtigungsgesetz die demokratische Staatsordnung der Weimarer Republik.

Das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums markiert die erste Etappe der organisierten Judenverfolgung. Mit der Zerschlagung der freien Gewerkschaften am 2. Mai 1933 zerstörten die Nazis eines der letzten Bollwerke, das ihrer absoluten Machtergreifung noch hätte im Weg stehen können.

2013 jährt sich die Zerschlagung der deutschen Arbeiterbewegung durch die Nationalsozialisten zum 80. Mal.

Mehr zur Geschichte des Deutschen Gewerkschaftsbundes finden Sie hier ...