Deutscher Gewerkschaftsbund

06.04.2016
Arbeitsmarkt

Statistisches Bundesamt: 4 Millionen profitieren vom Mindestlohn

Offizielle Zahlen belegen den Erfolg

Jetzt ist es amtlich: In Deutschland profitieren vier Millionen Beschäftigte vom gesetzlichen Mindestlohn. Das belegen Zahlen des Statistische Bundesamts. Bundesweit ist jeder zehnte Job betroffen, im Osten sogar mehr als jeder fünfte. Rein rechnerisch bedeutet das: Es müssten 431 Millionen Euro mehr Bruttolohn ausgezahlt werden als zuvor.

Ballons mit Mindestlohn-Logo DGB

DGB/Simone M. Neumann

2014: 5,5 Millionen Jobs unter 8,50 Euro

Vor Einführung des gesetzlichen Mindestlohns haben in Deutschland 5,5 Millionen Menschen weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdient. 4 Millionen von ihnen fallen seit Anfang 2015 unter den Schutz des Mindestlohngesetzes; für die übrigen 1,5 Millionen gelten Ausnahmeregelungen. Der DGB fordert ein Ende der Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn – beispielsweise für Minderjährige oder Langzeitarbeitslose.

Jeder zehnte Beschäftigte profitiert

Das heißt: Etwa jeder zehnte Beschäftigte hat durch den Mindestlohn Anspruch auf mehr Geld. Das geht aus ersten Zahlen der Verdienststrukturerhebung 2014 hervor, die das Statistische Bundesamt heute veröffentlicht hat. Danach haben betroffene Frauen im April 2014, also vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns, im Schnitt 7,21 Euro / Stunde verdient, Männer 7,18 Euro. Wenn jeder von ihnen künftig den Mindestlohn erhält müssten, bei unveränderter Arbeitszeit, deutschlandweit schätzungsweise 431 Millionen Euro mehr Bruttolohn ausgezahlt werden.

Besonderer Schutz für Beschäftigte ohne Tarifvertrag

Von der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns profitieren vor allem Beschäftigte in Ostdeutschland, Minijobber und Frauen. Über 80 Prozent der nun geschützten gering bezahlten Jobs bestehen in Betrieben, die nicht tarifgebunden sind. Besonders häufig gibt es diese im Einzelhandel und in der Gastronomie


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn lässt die Lohnlücke schrumpfen
Ein kleiner Erfolg: Im Vergleich zum Vorjahr ist der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern um ein Prozent gesunken. "Der Mindestlohn wirkt", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Dennoch bleibt viel zu tun". 21 Prozent Differenz sind immer noch viel zu viel - und die Politik muss endlich umsetzen, was im Koalitionsvertrag vereinbart wurde. weiterlesen …
Artikel
Körzell: Keine weiteren Ausnahmen vom Mindestlohn!
Millionen Menschen profitieren vom Mindestlohn, auch der Beschäftigung hat er nicht geschadet. Trotzdem fordern die Arbeitgeber neue Ausnahmeregelungen, zum Beispiel für Arbeitslose und Ungelernte. Das ist verfassungsrechtlich nicht zu rechtfertigen, sagt DGB-Vorstandmitglied Stefan Körzell - und fordert ein Verbandsklagerecht bei Verstößen. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn: Telefonberatung in arabischer und persischer Sprache
Was ist ein gesetzlicher Mindestlohn? Was ist ein Branchenmindestlohn? Welche Ausnahmen gibt es - und worauf habe ich Anspruch? Für diese und andere Fragen bietet der DGB ab sofort eine Telefonberatung in arabischer und persischer Sprache an. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten