Deutscher Gewerkschaftsbund

02.07.2017
G20

#G20Protestwelle: "Wir brauchen eine andere Politik"

"Eine vernetzte Welt gestalten" – das hat sich Deutschland für seinen Vorsitz der G20 in diesem Jahr auf die Fahnen geschrieben. Um das zu erreichen, "brauchen wir eine andere Politik!", machte DGB-Vorstand Stefan Körzell am 2. Juli bei der G20-Protestwelle in Hamburg klar.

DGB-Vorstand Stefan Körzell an Rednerpult auf Bühne; Pult mit Aufschrift "G20-Protestwelle"

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell am 2. Juli bei der G20-Protestwelle in Hamburg DGB

 


Einkommen und Vermögen seien viel zu ungleich verteilt, kritisierte Körzell in seiner Rede bei der G20-Protestwellen-Kundgebung. Es könne nicht sein, "dass die Superreichen ihr Einkommen in den vergangenen 30 Jahren um mehr als die Hälfte steigern konnten, während die Ärmsten der Armen weiterhin zu den Verlierern der Globalisierung gehören!"

Es braucht eine andere Steuer-, Finanz- und Wirtschaftspolitik

"Für eine gerechte Verteilung des Wohlstands braucht es eine andere Steuer-, Finanz- und Wirtschaftspolitik! Steueroasen müssen trockengelegt, Steuervermeidung konsequent bekämpft und Spitzeneinkommen und Großvermögen höher besteuert werden", forderte Körzell. "Auf internationaler Ebene muss die Handelspolitik künftig darauf setzen, gemeinsame hohe Arbeitnehmer-, Menschen- und Umweltrechte zu verankern. Sie muss eingebettet sein in eine aufeinander abgestimmte, nachhaltige Industrie- und Strukturpolitik, die Beschäftigung sichert und für neue, gute Arbeitsplätze sorgt."


KOMPLETTE REDE ZUM DOWNLOAD

Stefan Körzell: Rede bei der G20-Protestwelle in Hamburg (PDF, 211 kB)

Eine gerechte Verteilung des Wohlstands hat DGB-Vorstand Stefan Körzell von den Teilnehmern des G20-Gipfels gefordert. Um die Ungleichheit zu bekämpfen, brauche es unter anderem eine andere Steuer-, Finanz- und Wirtschaftspolitik, sagte Körzell bei einer Protest-Kundgebung in Hamburg . "Die G20 müssen sich gemeinsam nicht nur für die Gestaltung einer vernetzten Welt einsetzen – sondern für eine gerechte Gestaltung!"


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten