Deutscher Gewerkschaftsbund

16.03.2017
klartext 11/2017

Lohnungleichheit: Equal Pay – Every Day

21 Prozent weniger Lohn und Gehalt als die männlichen Kollegen erhalten Frauen in Deutschland. Diese Lohnlücke – das Gender-Pay-Gap – zieht sich dabei durch fast alle Branchen. Zum 10. Equal-Pay-Day fordert der DGB deshalb ein effektives Gesetz zur Bekämpfung der Lohnungleichheit.

Equal Pay Gap

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Aktion zum Equal-Pay-Day.

Frauen ziehen häufiger den Kürzeren. Sie arbeiten sehr oft in Minijobs oder in Teilzeit, auch Alleinerziehende sind weit überwiegend Frauen. Zudem betreffen Unterbrechungen in der Erwerbsbiographie durch Eltern- oder Pflegezeit häufiger Frauen als Männer. Schließlich verdienen Frauen in Deutschland nach wie vor 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

Immobilienmaklerinnen und Hotelfachfrauen: 30 Prozent weniger Lohn als die Kollegen

In diesem Jahr wird am 18. März 2017 die bestehende  Entgeltlücke – auch Gender Pay Gap genannt - zum zehnten Mal am Equal Pay Day zum Anlass genommen, auf die immer noch existierende Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern hinzuweisen. Denn eins steht fest und muss klar betont werden: Das Problem der ungleichen Bezahlung zieht sich durch fast alle Branchen. So werden zum Beispiel Immobilienmaklerinnen über 30 Prozent schlechter vergütet als ihre männlichen Kollegen. Ebenso geht es der Hotelfachfrau mit einer Lohndifferenz von etwa 30 Prozent.

So viel weniger haben Frauen an Einkommen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen

Daten: WSI Lohnspiegel; Grafik: DGB

Auch in der Europäischen Union besteht nach wie vor ein starkes geschlechterspezifisches Einkommensgefälle von ca. 17 Prozent. Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) betont, dass der Gender Pay Gap ungerecht ist und zu hohen menschlichen und ökonomischen Kosten führt. Wenn nicht zusätzliche Maßnahmen die Gleichstellung von Frauen beschleunigen, müssten Frauen noch über siebzig Jahre warten, bis sie genauso viel verdienen wie Männer. Der EGB wirbt daher mit der Kampagne „Europa braucht eine Lohnerhöhung“ für die Schließung des geschlechterspezifischen Lohngefälles.

Entgelttransparenzgesetz verfehlt die Ziele

In Deutschland dagegen soll zur Bekämpfung der Lohnungleichheit ein Entgelttransparenzgesetz eingeführt werden. Das geplante Gesetz will das Gebot des gleichen Entgelts für Frauen und Männer vorantreiben, damit bei gleicher und gleichwertiger Arbeit equal pay durchgesetzt werden kann. Leider ist das Gesetz aber lediglich ein wichtiges Signal in Richtung Lohntransparenz. Die Ausgestaltung dieses Gesetzes wird dem Ziel bei weitem nicht gerecht. So fallen ganze Branchen aus dem Geltungsbereich des Gesetzes heraus. Denn es ist vorgesehen, dass einen Rechtsanspruch auf Auskunft über das Entgelt von Kollegen nur diejenigen Frauen erhalten, die in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten arbeiten. Das hat zur Folge, dass das geplante Gesetz für eine erhebliche Anzahl aller weiblichen Beschäftigten nicht gelten wird.

Gesetz muss auch für Betriebe unter 200 Beschäftigte gelten

Ein wirkungsvolles Entgelttransparenzgesetz muss aber auch für kleinere Betriebe mit weniger als 200 Beschäftigten gelten, insbesondere weil dort viele Frauen arbeiten und die Lohnlücke dort vermutlich besonders groß ist. Auch sind keine verbindlichen Prüfverfahren vorgesehen. Diese wären aber notwendig, um Entgeltsysteme auf Entgeltdiskriminierung hin zu überprüfen, gegebenenfalls Lohnungleichheit aufzudecken und zu beseitigen.

Das Ziel ist also weiterhin klar: Neben einer Stärkung diskriminierungsfreier Strukturen durch sämtliche gesellschaftlichen Akteure braucht es ein effektives Gesetz zur Bekämpfung von Lohnungleichheit. Denn equal pay ist every day!


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Ar­beit auf Ab­ruf: Bun­des­re­gie­rung muss han­deln
DGB/Simone M. Neumann
Für Millionen Menschen sind Minijobs die einzige Erwerbsquelle. "Dabei geht es zum Beispiel um Arbeit auf Abruf, um 100-Euro-Jobs, mit denen heute viele Verkäuferinnen im Einzelhandel durch die Gegend und an ihren Rechten vorbei geschoben werden", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
FairPay: Mehr Gleichheit auf dem Lohnzettel!
Gleiche Bezahlung von Männern und Frauen, mehr Transparenz und eine Aufwertung von sozialen Berufen: Das Bündnis der "Berliner Erklärung" geht in die nächste Runde. Zu den Unterstützern gehört auch der DGB. "Wir brauchen ein Lohngerechtigkeitsgesetz: Es muss Unternehmen verpflichten, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und transparent zu machen", sagt DGB-Vize Elke Hannack. zur Webseite …
Artikel
DGB für Entgeltgleichheit ausgezeichnet
Mögliche Diskriminierungen aufdecken und Klarheit über das Lohngefüge schaffen: Der DGB hat die Gehälter seiner Beschäftigten prüfen lassen und wurde von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ausgezeichnet. Und wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus? Die Instrumente für den Check stehen kostenlos im Internet bereit. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme des DGB zum Entwurf eines Entgelttransparenzgesetzes
Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Entwurf des Gesetzes zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen zwischen Frauen und Männern. März 2017 weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten