Deutscher Gewerkschaftsbund

12.07.2017
Rente

"Arbeitende Rentner sind Folge einer verfehlten Politik"

Immer mehr Menschen arbeiten bis ins hohe Alter

Rente mit 65? Davon können viele nur träumen: Im letzten Jahr hat jeder neunte 65- bis 74-Jährige in Deutschland gearbeitet. "Prekäre Beschäftigung und Brüche im Erwerbsleben machen es heute vielen Menschen unmöglich, auskömmliche Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung aufzubauen", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Älterer Mitarbeiter in einem Büro im Vordergrund, dahinter Gruppe jüngerer Mitarbeiter

Colourbox.de

Immer mehr Ältere haben einen Job

Innerhalb von zehn Jahren hat sich der Anteil der Menschen, die auch im Alter einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, mehr als verdoppelt. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts ist jeder neunte 65- bis 74-Jährige in Deutschland erwerbstätig; das entspricht 942.000 Menschen. Für gut ein ein Drittel (37 Prozent) von ihnen sind diese Einkünfte die Hauptquelle, aus der sie ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Gute Löhne gegen Armut im Alter

"Einmal mehr wird deutlich, wie wichtig gute Löhne und die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung sind, um Armut im Alter vorzubeugen", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach die aktuellen Zahlen. "Prekäre Beschäftigung und Brüche im Erwerbsleben machen es heute vielen Menschen unmöglich, auskömmliche Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung aufzubauen.

Gesetzliche Rentenversicherung muss gestärkt werden

Deshalb ist es wichtig, den Niedriglohnsektor auszutrocknen, prekäre Beschäftigung zurückzudrängen, die Rente nach Mindestentgeltpunkten weiterzuführen - und die gesetzliche Rentenversicherung zu stärken. Wir brauchen ein stabiles und verbessertes Rentenniveau. Der arbeitende Rentner als Folge einer verfehlten Rentenpolitik, die auf die Absenkung des Rentenniveaus und mehr selbstfinanzierte private Vorsorge setzt, die aber gar nicht imstande ist, die gerissenen Lücken zu füllen, darf nicht zum Regelfall werden."


Nach oben

Weitere Themen

CDU-­Plan: Hal­be Mil­li­on re­gu­lär Be­schäf­tig­te sol­len Mi­ni­job­ber wer­den
DGB/Dmitry Kalinovsky/123rf.com
Im Regierungsprogramm von CDU/CSU wirken die Pläne der Union für die Zukunft der Minijobs fast wie ein Versprechen für steigende Löhne: "Wir realisieren den mitwachsenden Minijob." Statt 450 Euro sollen künftig bis zu 550 Euro möglich sein. Doch für die Betroffenen ist das keine gute Nachricht – im Gegenteil.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2018: Was än­dert sich in 2018?
Colourbox.de
Mehrere Branchen-Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2018, andere erst im Laufe des Jahres. Unsere Übersicht: Was gilt beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2018.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zu den Rentenplänen der SPD
Die SPD hat ihr Rentenkonzept für die Bundestagswahl vorgestellt. Der DGB begrüßt die Absicht, das Rentenniveau zu stabilisieren, und fordert als nächsten Schritt eine Anhebung auf 50 Prozent. Auch die Absage an eine Anhebung der Regelaltersgrenze unterstützt der DGB: „Eine solch klare Aussage erwarten wir auch von allen anderen Parteien“, fordert der Vorsitzende Reiner Hoffmann. Zur Pressemeldung
Artikel
Buchpräsentation: Rente mit 70 für alle?
"Weil wir alle länger leben, müssen wir alle länger arbeiten": So wird der Wahlkampf um immer höhere Rentenalter geführt. Doch dieser Satz ist so einfach wie falsch. Ein Schwarzbuch zeigt am Beispiel von über 40 Beschäftigten, warum für viele Beschäftigte länger arbeiten nicht nur schwer vorstellbar, sondern schlicht unmöglich ist. Am 17. Juli 2017 wird das Buch vorgestellt. weiterlesen …
Link
Hoffmann: Wir brauchen einen Kurswechsel bei der Rente
Rente erst mit 67? "Das ist mit den Gewerkschaften nicht zu machen", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". Um die Rente auf einem akzeptablen Niveau zu halten sei es sinnvoller, die Beiträge behutsam zu erhöhen – und mehr Menschen in Arbeit zu bringen. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten