Deutscher Gewerkschaftsbund

07.10.2016
Welttag für menschenwürdige Arbeit

IG Metall-Aktion: Mehr Jobs statt Mehrarbeit

100.000 rote Bälle vor dem Haus der Deutschen Wirtschaft: Mit dieser Aktion hat die IG Metall heute gegen die Zunahme von unbezahlten Überstunden protestiert. Am Welttag für menschenwürdige Arbeit forderte die Gewerkschaft: „Mehr Jobs statt Mehrarbeit“.

Bilderstrecke: IG Metallaktion vor der Zentrale von BDA, BDI und DIHK.

 

Die Bälle zeigten symbolisch die Gesamtzahl von 100.000 unbezahlten Überstunden, die Deutschlands Beschäftigte in nur einer Stunde am Tag leisten. Die IG Metall protestierte am Welttag für menschenwürdige Arbeit gegen den ausufernden Anstieg von Arbeit ohne Gegenleistung. 

Laut dem Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) haben Deutschlands Beschäftigte 2015 insgesamt 1,8 Milliarden Überstunden geleistet – rund eine Milliarde davon unentgeltlich und ohne Freizeitausgleich. Damit hat die unbezahlte Mehrarbeit in Deutschland im dritten Jahr in Folge zugenommen. Nach Berechnungen der IG Metall könnten mit den Überstunden rund 600.000 neue Stellen geschaffen werden.

Bündnis fordert: Deutsche Arbeitgeber müssen Menschenrechte auch im Ausland achten

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund trat am „World Day for Decent Work“ für menschenwürdige Arbeit ein – gemeinsam mit dem Bischöflichen Hilfswerk Misereor, der Deutsche Kommission Justitia et Pax und der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung.

Das Bündnis forderte die Bundesregierung auf: Deutsche Unternehmen müssen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Menschenrechte auch im Ausland zu achten. „Freiwillige Selbstverpflichtungen der Wirtschaft haben sich, angesichts tragischer Unfälle, nicht bewährt“, sagte Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes. „Um Menschenrechte in der Wirtschaft zu schützen und zu fördern, wäre ein beherzter gesetzlicher Rahmen für eine menschenrechtliche Sorgfaltspflicht sinnvoll.“


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten