Deutscher Gewerkschaftsbund

09.04.2018
Beamtinnen und Beamte

DGB: Beamtenstreikrecht führt nicht zur Abschaffung des Berufsbeamtentums

Der DGB setzt sich mit seinen Mitgliedsgewerkschaften dafür ein, dass alle Beschäftigten – egal ob Tarifangestellte oder Beamte – ihr Streikrecht ohne Angst vor Sanktionierung wahrnehmen können. In wenigen Monaten wird das Bundesverfassungsgericht verkünden, ob den nicht hoheitlich tätigen Beamtinnen und Beamten in Deutschland ein solches Recht zu streiken zusteht.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Für Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des DGB, ist die Antwort auf diese Frage klar: "Das Streikrecht ist ein Menschrecht. Diese Auffassung hat nichts mit Sozialromantik zu tun. Die Angst, dass das Beamtenstreikrecht den Beamtenstatus gefährde, wird insbesondere von den Beamtenverbänden geschürt. Das ist reine Panikmache und von der Befürchtung geleitet, die Existenzberechtigung zu verlieren. Es geht ihnen nicht um die Beamtinnen und Beamten, sondern um sich selbst."

Der Staat breche schließlich nicht zusammen, wenn beispielsweise künftig Lehrerinnen und Lehrer für ihre Arbeitsbedingungen auf die Straße gehen würden. "In Sachsen verbeamtet man die Lehrerinnen und Lehrer jetzt, weil man sich damit bessere Chancen auf der Suche nach Nachwuchskräften verspricht und nicht, weil im Freistaat anders die Schulpflicht nicht gesichert werden könne", so Hannack weiter. Letztlich dürfte doch unstreitig sein, dass der Staat den Beamtenstatus trotz Streikrechts aus zwei Gründen nicht aufgeben würde: Es fallen geringere Personalkosten an und der Beamtenstatus ist für Nachwuchs- und Fachkräfte äußerst attraktiv.


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten