Deutscher Gewerkschaftsbund

05.09.2017
Entsandte Beschäftigte

Welches EU-Land hat die höchsten Löhne am Bau?

EU-Vergleich von Löhnen und Arbeitsrechten in der Baubranche

Wie viel verdient man als Bauarbeiter in Deutschland, Holland oder Spanien? Wie sind die Arbeitszeiten am Bau in Griechenland, Tschechien oder Ungarn? Und wie hoch ist der Urlaubsanspruch in der Baubranche in Schweden, Frankreich oder Luxemburg? Alle Antworten gibt es jetzt auf einen Blick.

Arbeiter mit Helmen und Warnweste/-jacke

Colourbox.de

Ein deutscher Dachdecker repariert Dächer in den Niederlanden, ein polnischer Bauarbeiter zieht Wolkenkratzer in der Londoner City hoch und tschechische Zimmerleute bauen Häuser in Irland: Vor allem in der Baubranche sind "entsandte Beschäftigte" aus einem der 28 EU-Staaten häufig in anderen europäischen Ländern aktiv.

Baubranchen in den EU-Staaten: Wie viel Lohn, Urlaub oder Pausenzeiten gibt es?

Doch viele Arbeitnehmer aus anderen EU-Staaten wissen oft gar nicht, welche Arbeitnehmerrechte sie an ihrem Einsatzort haben. Nicht wenige Arbeitgeber nutzen das aus, um Lohndumping zu betreiben. Deshalb ist Aufklärung gefragt: Nur, wer seine Rechte bei Lohn, Urlaubsanspruch und Arbeitszeiten kennt, kann diese Rechte auch einfordern und durchsetzen. Dann können Arbeitgeber entsandte und einheimische Arbeitnehmer nicht mehr gegeneinander ausspielen – weder mit unfairem Lohndumping noch mit Scheinselbstständigkeit oder Schwarzarbeit.

Komplette Übersicht jetzt online

Auf der Webseite constructionworkers.eu finden entsandte Beschäftigte der Baubranche jetzt für jeden der 28 EU-Staaten Infos zu Löhnen (zum Beispiel Mindestlöhne und Tariflöhne), Prämien, Arbeitszeiten, Urlaubsansprüchen und Arbeitsschutz – und das in 24 Sprachen. Erstellt wurde die Webseite von der Europäischen Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBWW), einem Zusammenschluss europäischer Baugewerkschaften.

Wo verdienen Arbeitnehmer am Bau am meisten?

Die Lohnsysteme der 28 EU-Staaten mit Tariflöhnen, Mindestlöhnen und Branchen-Mindestlöhnen sind äußerst unterschiedlich und nicht immer direkt vergleichbar. Die Mindestlöhne etwa schwanken zwischen rund 2 Euro pro Stunde bis weit über 10 Euro pro Stunde. Zur Spitzengruppe mit Tariflöhnen (je nach Qualifikation) von mehr als 20 Euro pro Stunde gehören in jedem Fall Deutschland und Schweden.

Beispiele zu Lohninfos aus einigen EU-Staaten von constructionworkers.eu:

Land Lohninfos Baubranche
Griechenland Unqualifizierte
20 EUR pro Tag

Qualifizierte
30 EUR pro Tag

Spezialisten
30 EUR pro Tag

Anfänger/junge Arbeiter
20 EUR pro Tag

Fachkräfte
40 EUR pro Tag
Luxemburg

MINDESTLOHN

  • 11,12 EUR pro Stunde für ungelernte Arbeitskräfte
  • 1.922,96 EUR pro Monat für ungelernte Arbeitskräfte
  • 13,34 EUR pro Stunde für Facharbeiter
  • 2.307,56 EUR pro Monat für Facharbeiter

Löhne werden in den Branchentarifverträgen der Bauwirtschaft festgelegt:

 

Unqualifizierte
11,37 EUR Bis 13,65 EUR pro Stunde : Hoch- und Tiefbau
11,12 EUR Bis 14,04 EUR pro Stunde : sonstiges

Qualifizierte
14,11 EUR Bis 15,54 EUR pro Stunde : Hoch- und Tiefbau
13,34 EUR Bis 15,34 EUR pro Stunde : sonstiges

Spezialisten
17,73 EUR pro Stunde : Hoch- und Tiefbau
14,01 EUR Bis 19,86 EUR pro Stunde : sonstiges

Vorarbeiter
19,20 EUR pro Stunde : Hoch- und Tiefbau
14,01 EUR Bis 19,86 EUR pro Stunde : sonstiges

Anfänger/junge Arbeiter
Ausbildungssystem:
Alle Lehrlinge über 18 : Bezahlung entspricht dem Mindestlohn für ungelernte Arbeiter.
Alle Lehrlinge unter 18: Ausbildungsausgleich, abhängig von der Branche, dem Lernniveau und dem erhaltenen Zeugnis.

Schweden

Zimmermann, Betonarbeiter, Maurer 21,36 EUR pro Stunde Stücklohn

Zimmermann, Betonarbeiter, Maurer 19,47 EUR pro Stunde Zeitlohn

Zimmermann, Betonarbeiter, Maurer 20,34 EUR pro Stunde gesamter Stück- und Zeitlohn

Klempner 21,22 EUR pro Stunde gesamter Stück- und Zeitlohn

Bauarbeiter 21,36 EUR pro Stunde gesamter Stück- und Zeitlohn

Glasarbeiter 18,38 EUR pro Stunde gesamter Stück- und Zeitlohn

Blechbearbeiter 19,97 EUR pro Stunde gesamter Stück- und Zeitlohn

Spanien

MINDESTLOHN

15.619,44 EUR bis 18.126,94 EUR pro Jahr

Lohn pro Kategorie:

  • 15.619,44 EUR pro Jahr Stufe XII: Gewöhnlicher Arbeiter
  • 15.853,73 EUR pro Jahr Stufe XI: Facharbeiter/Kat. 2 Spezialist
  • 16.091,53 EUR pro Jahr Stufe X: Büroassistent/Kat 1. Spezialist
  • 16.332,9 EUR pro Jahr Stufe IX: Kat. 2 Beamter
  • 16.577,88 EUR pro Jahr Stufe VIII: Kat. 2 Beamter
  • 16.826,54 EUR pro Jahr Stufe VII: Vermessungsingenieur/Vorarbeiter
  • 17.078,93 EUR pro Jahr Stufe VI: Vermessungsingenieur/professioneller Spezialist
  • 17.335,11 EUR pro Jahr Stufe V: Allgemeiner Supervisor
  • 17.595,14 EUR pro Jahr Stufe IV: Allgemeiner Supervisor/Industrietechniker
  • 17.859,05 EUR pro Jahr Stufe III: Vordiplom/Absolventen
  • 18.126,94 EUR pro Jahr Stufe II: Aufbaustudium

Gültig für 2016. Hier augelistet: Nationale Mindestlöhne. Können je nach Provinz höher liegen.

Tschechien

MINDESTLOHN

2,53 EUR

Lohn pro Kategorie:

Unqualifiziert
2,53 EUR bis 2,65 EUR (Tarifklassen I-III)

Qualifiziert
2,65 EUR bis 3,30 EUR (Tarifklassen III- VI)

Spezialist
3,03 EUR bis 3,30 EUR (Tarifklasse V-VI)

Vorarbeiter
3,30 EUR bis 3,68 EUR Tarifklasse (VI- VII)

Hinweis: Die tschechischen Mindestlöhne sind nicht für entsandte Beschäftigte anwendbar.

Ungarn

Unqualifiziert
417,91 EUR pro Monat
2,40 EUR pro Stunde

Qualifiziert
527,71 EUR pro Monat
3,04 EUR pro Stunde

Stand: September 2017, Quelle: constructionworkers.eu

Selbst vergleichen auf constructionworkers.eu:

Landkarte von Europa mit Ländergrenzen; Deutschland gelb eingefärbt, übrige EU-Staaten blau, Nicht-EU-Staaten weiß

constructionworkers.eu


Nach oben

Projekt "Faire Mobilität"

Pro­jekt "Faire Mo­bi­li­tät"
DGB/Simone M. Neumann
Das Projekt Faire Mobilität hilft, gerechte Löhne und faire Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchzusetzen. Inzwischen existieren bundesweit sechs Beratungsstellen, die entsandte und zugereiste Beschäftigte beraten und so helfen, Ausbeutung und Lohndumping zu verhindern.
zur Webseite …

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten