Deutscher Gewerkschaftsbund

04.07.2017
Minijobs

Ernsthaft, Herr Tauber?

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat mit einem Tweet für eine heftige Debatte gesorgt. Einem anderen Twitter-User hielt er vor: "Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs". Ernsthaft, Herr Tauber?

Wir hätten da am Ende dieses Beitrags einen Lesetipp für den CDU-Generalsekretär.

Screenshot eines Tweets von Generalsekretär Peter Tauber mit dem Text: "Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs"

Screenshot/Twitter

Tauber hatte am 3. Juli einen Artikel der Zeitung "Die Welt" zum CDU/CSU-Wahlprogramm getwittert und dabei auf das Thema Vollbeschäftigung im Programm verwiesen. Ein anderer Twitter-User hatte daraufhin geantwortet: "Heißt das jetzt 3 Minijobs für mich?" Tauber entgegnete daraufhin auf Twitter: "Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs."

Empörung über Taubers Tweet groß

Die Empörung über Taubers despektierliche Antwort ließ auf Twitter nicht lange auf sich warten:

Auch Taubers Entschuldigung sorgt für Kritik

Tauber ergänzte später einige erläuternde und entschuldigende Tweets, unter anderem diesen:

Wirklich, Herr Tauber? Über 2 Millionen Menschen haben andere Erfahrungen

Doch auch diese Tweets sorgten bei Twitter erneut für Kritik. Denn was Tauber auch bei diesen Tweets verkennt: Selbst Menschen mit Berufsausbildung müssen häufig in Minijobs arbeiten. Schon 2015 hat der DGB kritisiert, dass "insgesamt 2,22 Millionen Fachkräfte von 25 bis 64 Jahren mit einem Berufsabschluss und 279.612 Personen mit einem akademischen Abschluss ausschließlich in Minijobs beschäftigt sind". Auch für viele Menschen mit Berufsausbildung oder sogar Studienabschluss sind Minijobs also nicht nur Nebenbeschäftigung, sondern ihre einzige Erwerbstätigkeit.

Unser Lesetipp für den CDU-Generalsekretär:

In unserer Broschüre "Sackgasse Minijob: Betroffene berichten" kann Herr Tauber Erfahrungsberichte von Menschen in Minijobs nachlesen – auch von Menschen, die trotz Ausbildung und Studium mehreren (Mini-)Jobs nachgehen mussten.

Sackgasse Minijob - Betroffene berichten: Warum wir dringend eine Reform der Minijobs brauchen (PDF, 768 kB)

Die DGB-Broschüre dokumentiert Arbeit und Schicksale von Minijobberinnen und Minijobbern. Denn sie sind der beste Beleg dafür, dass wir dringend eine Reform der Kleinstarbeitsverhältnisse brauchen.


Weiterführender Link


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Abgeordnete des neuen Bundestages haben Verantwortung für Geflüchtete
Anlässlich des bundesweiten Tag des Flüchtlings fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach die neugewählten Abgeordneten des Bundestags auf, Hindernisse für Integration abzuschaffen und Chancen zu verbessern. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen, die vor Krieg und Ausgrenzung zu uns geflohen sind, von Rechtspopulisten und Rechtsextremen beschimpft, verfolgt oder angegriffen werden“, so Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
Prekäre Beschäftigung: "Weniger Wilder Westen"
"Sozial ist, was Arbeit schafft": Mit diesem Slogan verspricht die CDU/CDU Vollbeschäftigung bis 2025 - und erhöht damit den Druck in den Niedriglohn. Das ist der völlig falsche Weg, kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau: "Gerade für eine "Volkspartei" sollten gute, faire Arbeitsbedingungen und anständige Löhne das Ziel sein - für alle Menschen." weiterlesen …
Link
Körzell warnt vor "Koalition der Bremser"
Für Arbeitnehmer könnte die sich abzeichnende Jamaika-Koaliiton in Berlin zu einer großen Enttäuschung werden, sagt DGB-Bundesvorstand Stefan Körzell. Warum das Ende des Solibeitrags doch nur wieder den Spitzenverdienern nützen würde und wie die Steuerpolitik gerechter gestaltet werden kann, erklärt Körzell im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten