Deutscher Gewerkschaftsbund

10.12.2015
Entgeltgleichheit

Hannack: "Wir brauchen ein Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit"

"Unternehmen müssen verpflichtet ihre Entgeltpraxis zu überprüfen", sagt DGB-Vize Elke Hannack und befürwortet ein Entgelttransparenzgesetz. Wenn festgestellt wird, dass beispielsweise Frauen benachteiligt werden, müsse der Arbeitgeber Abhilfe schaffen.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Zum geplanten Entgelttransparenzgesetz erklärte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

"Wir brauchen ein Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit: Es muss Transparenz herstellen in der Entgeltpraxis der Unternehmen. Sie müssen verpflichtet werden, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und bei festgestellter Benachteiligung Abhilfe zu schaffen. Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie trotz der engen Vorgaben des Koalitionsvertrages ein deutliches Zeichen setzt und einen Entwurf für ein wirksames Gesetz vorlegt. Soll sich die Lohnlücke gänzlich schließen, brauchen wir aber mehr: eine Aufwertung frauendominierter Tätigkeiten, faire Aufstiegschancen für Frauen und  Arbeitszeiten, die sich am Lebensverlauf orientieren.

Dass Transparenz und nachvollziehbare Entgeltsysteme einen Beitrag zur Überwindung der Entgeltlücke leisten, ist nachgewiesen: Wo Tarifverträge gelten und Betriebsräte mitbestimmen, ist die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern kleiner. Aber nur gut die Hälfte aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeitet in einem tarifgebundenen Betrieb. Noch weniger haben einen Betriebsrat. Umso wichtiger ist es, dass gerade in solchen Betrieben die Kriterien, nach denen Eingruppierung und Entlohnung erfolgen, offen gelegt werden. Nur so lässt sich verhindern, dass die Höhe des Gehalts nach Gutsherrenart festgelegt wird.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - das ist schon heute geltendes Recht in Deutschland. Wer dagegen verstößt, handelt rechtswidrig. Trotzdem ist dieser Grundsatz bis heute nicht flächendeckend umgesetzt, weil konkrete Vorgaben für seine Umsetzung fehlen."


Nach oben

Weitere Themen

Haupt­schü­ler von 60 Pro­zent al­ler Azu­bi-­Stel­len aus­ge­schlos­sen
Colourbox.de
Hauptschülerinnen und Hauptschüler dürfen sich auf mehr als 60 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der IHK nicht einmal bewerben. Das zeigt eine Analyse des DGB. "Die Firmen klagen über Fachkräftemangel, geben aber Jugendlichen mit Hauptschulabschluss zu wenige Chancen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­werk­schaf­te­rin kann Fah­nen­trä­ge­rin bei Olym­pia wer­den
Wikimedia/Nicola (CC BY-SA 3.0, changes made)
Eine Gewerkschaftskollegin kann Fahnenträgerin des deutschen Olympiateams in Rio werden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat fünf Athletinnen und Athleten nominiert, für die jetzt online abgestimmt werden kann. Eine der Nominierten: Bahnradfahrerin Kristina Vogel, Bundespolizistin und Mitglied der GdP.
weiterlesen …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten