Deutscher Gewerkschaftsbund

01.03.2018
Einkommen / Verteilung

So viel Geld ging Europas Arbeitnehmern verloren

Es sind drastische Zahlen: Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) hat ausgerechnet, wie viel mehr Geld Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Europa verdienen würden, wenn die so genannte Lohnquote heute noch so hoch wäre wie 1975. Der EGB spricht sogar von "Lohnraub".

Plastikfigur eines Hais beißt in Geldscheine und Münzen

Colourbox.de

Das Problem mit dem "Shareholder-Value"
gestapelte Zeitungen

Colourbox

Auch die Tageszeitung taz berichtet über die EGB-Studie:

LINK

taz: "Gewerkschaften prangern Lohnraub an"

In den vergangenen Jahrzehnten war für viele europäische Unternehmen der "Shareholder-Value-Ansatz" zentral: Die "Shareholder", also die Anteilseigner der Firma, sollten für ihr investiertes Geld möglichst hohe Anteile an den Unternehmensgewinnen erhalten.

Das Problem: Dieser Ansatz geht in der Regel zu Lasten der so genannten Lohnquote. Die "Lohnquote" ist der Anteil der Löhne und Gehälter am Volkseinkommen. Und je mehr Gewinne die "Shareholder" abschöpfen, desto weniger bleibt für einen fairen Anteil der Beschäftigten an den Gewinnen ihrer Unternehmen.

Was wäre ein "fairer Anteil"?

Aber was wäre ein fairer Anteil für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer? Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) hat in einer aktuellen Studie den folgenden Vergleich gezogen: Im Jahr 1975 lag die Lohnquote noch bei 72 Prozent. Bis 2017 ist sie auf unter 63 Prozent gefallen. Der EGB hat jetzt ausgerechnet, wie viel Lohn und Gehalt europäischen Beschäftigten dadurch de facto verlorengegangen ist.

Mehr als 1.700 Euro pro Jahr "Verlust" für Arbeitnehmer

Das Ergebnis: Wäre die Lohnquote nicht gesunken, hätten europäische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heute im Durchschnitt 1.764 Euro mehr pro Jahr. In Deutschland wären es sogar 2.169 Euro pro Jahr. "Das ist Lohndiebstahl", sagt EGB-Vorstandsmitglied Esther Lynch. "Unternehmen behalten immer größere Anteile der Erträge als Profit - zu Lasten der Löhne."

Grafik, die zeigt, dass die seit 1975 sinkende Lohnquote in Europa den Beschäftigten im Schnitt 1.764 Euro Lohn pro Jahr "gekostet" hat

So viel mehr würden Beschäftigte in verschiedenen europäischen Ländern heute verdienen, wenn die Lohnquote nicht gesunken wäre EGB

 


LINK

Pressemitteilung des EGB (Englisch)


Nach oben

EGB: Europe needs a payrise

EG­B-Kam­pa­gne: Eu­ro­pa braucht hö­he­re Löh­ne
EGB
Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise zahlten viele Arbeitnehmer in Europa für eine Krise, die sie selbst nicht verursacht hatten. Doch längst fahren Unternehmen europaweit wieder Gewinne ein. Höchste Zeit, dass auch die Beschäftigten am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben. Deshalb hat der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) die Kampagne "Europe needs a pay rise" gestartet.
weiterlesen …

Weitere Themen

Qui­z: Was weißt du über die Welt der Ar­beit?
Ilya Rumyantsev/fotolia.com
In welchem Jahr wurde in Deutschland am häufigsten gestreikt? Wohin wandern die meisten Inder aus, um Arbeit zu finden? Wie viele Arbeitsplätze in China könnten durch Roboter ersetzt werden? Und wie viele Beschäftigte in Deutschland arbeiten auch am Wochenende? Teste dein Wissen zur Arbeitswelt mit Grafiken aus dem "Atlas der Arbeit" von DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten