Deutscher Gewerkschaftsbund

11.03.2016
Europäische Fiskalpolitik

Körzell nennt EZB-Leitzins von Null ein "Armutszeugnis"

"Europa muss vom Spar- in den Investitionsmodus umschalten"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzinssatz auf Null Prozent gesenkt. Das sei "ein Armutszeugnis für die europäische Fiskalpolitik", sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. "Europa braucht keine weiteren Zinssenkungen, sondern muss vom Spar- in den Investitionsmodus umschalten."

Euro

DGB/Simone M. Neumann

Zu viel gespart, zu wenig investiert

Die EZB hat den Leitzinssatz auf Null Prozent gesenkt. Stefan Körzell, DGB-Vorstandsmitglied, erklärt dazu:

"Dass die EZB den Leitzinssatz auf das historische Allzeittief von Null Prozent setzt, ist ein Armutszeugnis für die europäische Fiskalpolitik. Der Staat hat in den letzten Jahren zu viel gespart und viel zu wenig investiert. Doch ohne Investitionen gibt es kein Wachstum und auch keine neuen Arbeitsplätze. Europa braucht keine weiteren Zinssenkungen, sondern muss vom Spar- in den Investitionsmodus umschalten. Die heutige Zinssenkung befeuert vielleicht Aktienkurse, führt aber nicht zu mehr privaten Investitionen.

"Sparen am falschen Ende schadet Deutschland, schadet Europa"

Der Staat ist gefordert, die historisch günstigen Zinsen jetzt zu nutzen und so eine flächendeckende Investitionsoffensive zu finanzieren - die ist angesichts der maroden Infrastruktur gerade in Deutschland dringend notwendig. Der Bundesfinanzminister muss endlich in die Zukunft investieren, statt ständig mit der Schwarzen Null auf die Pauke zu hauen. Ein ausgeglichener Haushalt ist kein Selbstzweck. Herr Schäuble, nutzen Sie diese einmalige Lage, um unser Land zu modernisieren und fit für morgen zu machen.

Sparen am falschen Ende schadet Deutschland, schadet Europa und den künftigen Generationen allemal."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Hoff­mann zur Agen­da 2010: "Da muss vie­les kor­ri­giert wer­den"
DGB/Werner Bachmeier
Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler bei der Agenda 2010 eingeräumt, die man korrigieren müsse. "Da muss vieles korrigiert werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und spricht sich für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I aus.
weiterlesen …

Wie die EU-Kom­mis­si­on deut­sche Ar­beits­stan­dards ge­fähr­det
DGB/Benoit Daoust/123rf.com
Die geplante EU-Dienstleistungskarte sei ein Angriff auf Regeln zum Schutz von Beschäftigten, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Mindestlöhne, Arbeitsschutz und andere Arbeitsstandards der Mitgliedsstaaten könnten mit ihr ausgehebelt werden.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten