Deutscher Gewerkschaftsbund

17.10.2016
Leiharbeit und Werkverträge

"Ich bin Beschäftigte zweiter Klasse"

einblick 16/2016

Der DGB fordert besseren Schutz und mehr Rechte für die LeiharbeiterInnen. einblick hat eine Leiharbeiterin gefragt, was sie von Politik und Gewerkschaften erwartet. Sabine Baum*, 31, arbeitet seit vier Jahren als Leiharbeiterin in der Pharma-Branche.

Frau mt Headset in einem Call Canter / Callcenter / Büro, im Vordergrund ein Ventilator (Sommer/Hitze)

Colourbox

„Bei Gehalt, Urlaub und Sonderkonditionen bin ich schlechter gestellt als die Festangestellten. Das ist auch emotional belastend, weil ich eine Beschäftigte zweiter Klasse bin. Ich bekomme nicht die gleichen Fortbildungen und Förderungen wie die anderen Angestellten. An mir nagt auch das gesellschaftliche Bild von Leiharbeiterinnen als vorübergehende Aushilfen. Das impliziert, wir würden nichts auf die Reihe bekommen. Ich bin direkt vom Studium in die Zeitarbeit gerutscht. Damals hieß es, ‚das geht ganz schnell, dann wirst du fest übernommen‘. Aber das ist nicht passiert.

Die Unternehmen sollen aufhören, uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Dumpinglöhnen abzuspeisen. Wir werden offensichtlich gebraucht – nicht nur saisonal, nicht nur, um Spitzen abzufedern, sondern konstant über Jahre hinweg. Von den Gewerkschaften wünsche ich mir, dass sie auch tarifvertraglich festschreiben: gleiches Geld für gleiche Arbeit – ohne Hintertüren.“

*Name von der Redaktion geändert


Mehr zum Thema: Der DGB bewertet den Gesetzentwurf der Bundesregierung...


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Prekäre Beschäftigung: "Weniger Wilder Westen"
"Sozial ist, was Arbeit schafft": Mit diesem Slogan verspricht die CDU/CDU Vollbeschäftigung bis 2025 - und erhöht damit den Druck in den Niedriglohn. Das ist der völlig falsche Weg, kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau: "Gerade für eine "Volkspartei" sollten gute, faire Arbeitsbedingungen und anständige Löhne das Ziel sein - für alle Menschen." weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Politik muss aktiv werden gegen Armut von Beschäftigten
Fast jeder zehnte Erwerbstätige ist arm oder von Armut bedroht, das belegen neueste Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert deshalb die potentiellen Koalitions-Parteien auf, gegen die Armut von Beschäftigten vorzugehen. „Um Armut trotz Arbeit zu überwinden, müssen vor allem Formen prekärer Arbeit zurückgedrängt werden“, sagte Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
Arbeitsmarkt: Von wegen, alles in Butter!
Die Bundestagswahl rückt näher. Die Kanzlerin verkündet sonnige Zeiten für Deutschland und freut sich über Rekordbeschäftigung. Doch hinter dem vermeintlichen Jobwunder verbirgt sich ein Anstieg von atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Immer mehr Menschen sind in der Leiharbeit oder unfreiwilliger Teilzeit beschäftigt, haben nur einen befristeten Vertrag oder einen Minijob. Der DGB klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten