Deutscher Gewerkschaftsbund

11.04.2017
OECD-Studie "Taxing Wages"

Für mehr Gerechtigkeit: Untere und mittlere Einkommen entlasten!

Deutschland bei Abgabenlast spitze

Nur in Belgien müssen Durchschnittsverdiener noch tiefer in die Tasche greifen: Bei der Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben belegt Deutschland einen Spitzenplatz. Das zeigt eine aktuelle Studie der OECD. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell zeigt, wie sich die Steuerlast gerechter verteilen lässt - ohne dabei die Handlungsfähigkeit der öffentlichen Hand zu gefährden.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

OECD-Ländervergleich zur Steuer- und Abgabelast

Bei der Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben gehört Deutschland weiter zu den Spitzenreitern. Das geht aus der neuen Ausgabe der OECD-Studie "Taxing Wages" hervor. Danach lag die Steuer- und Abgabenlast für einen alleinstehenden Durchschnittsverdiener in Deutschland 2016 bei 49,4 Prozent. Einzig in Belgien ist sie noch höher. Zum Vergleich: Der OECD-Schnitt liegt bei 36 Prozent. Auch bei allen anderen untersuchten Haushaltstypen ist die Belastung in Deutschland höher als in den meisten anderen Ländern. Der Studie zufolge liegt das vor allem an den vergleichsweise hohen Sozialabgaben.

Körzell: Gesamtgesellschaftliche Aufgaben nicht aus den Sozialkassen finanzieren

"Bei fast allen untersuchten Zusammenhängen nimmt Deutschland einen Spitzenplatz bei der Belastung ein", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell die Ergebnisse. "Deshalb - und wegen des Modernisierungsbedarfs der öffentlichen Infrastruktur - kommt es darauf an, untere und mittlere Einkommen steuerlich zu entlasten, ohne die Handlungsfähigkeit der öffentlichen Hand zu beschneiden."

Spitzenverdiener und Top-Vermögende stärker einbeziehen

"In Zeiten der Schuldenbremse und überdurchschnittlicher Dividendenausschüttungen kann das nur gelingen, wenn die Steuerprivilegien der Spitzenverdiener und Top-Vermögenden berücksichtigt werden", so Körzell weiter. "Mit einer Finanztransaktionsteuer auf Spekulationsgeschäfte, einer verfassungsfesten Erbschaftsteuer und der Rückkehr zur Vermögensteuer ließe sich beides finanzieren: Steuerentlastungen für die Mehrheit sowie ordentliche Bildung, eine angemessene Personalausstattung im Öffentlichen Dienst und Straßen ohne Schlaglöcher. Um das Beitrags- und Leistungsniveau der Sozialversicherungen zu stabilisieren, muss endlich Schluss damit sein, gesamtgesellschaftliche Aufgaben, wie die so genannte Mütterrente, aus den Sozialkassen zu finanzieren.“


Der DGB fordert:

  • einen Einkommensteuertarif, der Bruttoeinkommen bis mindestens 80.000 Euro (für Alleinstehende) entlastet und darüber liegende Einkommen stärker in die Pflicht nimmt.
  • mindestens 15 Euro mehr Kindergeld im Monat für alle - statt eines Kinderfreibetrages, der umso höher ausfällt, je höher das Einkommen der Eltern  ist.
  • die Entfernungspauschale zu einem Mobilitätsgeld weiterzuentwickeln. Dazu muss die Pauschale endlich erhöht und so ausgestaltet werden, dass nur noch die Länge des Arbeitswegs und nicht mehr die Höhe des Verdienstes Voraussetzung für die Steuerermäßigung ist.

 


Nach oben

Weitere Themen

21. Par­la­ment der Ar­beit: Der DGB-Bun­des­kon­gress 2018
DGB
Vom 13. bis 17. Mai 2018 tagt in Berlin das 21. Parlament der Arbeit - der Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). 400 Delegierte aus den acht DGB-Gewerkschaften treffen beim Kongress Entscheidungen für die nächsten Jahre. Mehr Infos auf unserer Kongress-Webseite.
zur Webseite …

Be­triebs­rats­wahl 2018: Be­triebs­rä­te kämp­fen für Gu­te Ar­beit
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Link
"Wir wollen 95 Prozent der Steuerzahler entlasten"
Starke Schultern müssen mehr Lasten tragen: Der DGB will die Steuern für kleine und mittlere Einkommen senken und dafür Spitzenverdiener und Vermögende stärker in die Pflicht nehmen. Wie das genau funktionieren soll, erläutert DGB-Vorstand Stefan Körzell im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. zur Webseite …
Artikel
Haushalt 2018: Solides Fundament nötig
Die neue Bundesregierung hat sich viel vorgenommen. Es soll investiert werden, unter anderem in Straßen, Bildung, Pflege und moderne Mobilität. Der DGB fordert die Pläne zügig umzusetzen, allen voran mit einer soliden Haushaltsplanung. weiterlesen …
Artikel
Autobahngesellschaft: „Schlimmeres wurde verhindert“
Jetzt ist es beschlossene Sache: Eine Infrastrukturgesellschaft soll in Zukunft den Bau und die Planung von Autobahnen und Bundesstraßen effizienter machen. Dafür geben die Länder Kompetenzen an den Bund ab, eine Privatisierung ist verfassungsrechtlich ausgeschlossen. DGB-Vorstand Stefan Körzell erläutert im Interview, was die neuen Gesetze konkret bedeuten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten