Deutscher Gewerkschaftsbund

03.11.2016
Ausbildung

DGB-Studie: Von Azubi-Mangel keine Spur

Wie die öffentliche Statistik die Lage auf dem Ausbildungsmarkt verschleiert

Die Wirtschaft klagt über unbesetzte Ausbildungsplätze, gleichzeitig werden Hunderttausende Jugendliche in Ersatzmaßnahmen geparkt. Wie passt das zusammen? Das hat der DGB in einer Studie untersucht. Und festgestellt: Die These, dass es in Deutschland einen Mangel an geeigneten Bewerbern gibt, ist schlicht falsch.

Konditorin bei der Arbeit

DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com

Unternehmen schöpfen Potential nur unzureichend aus

Seit Jahren klagt die Wirtschaft darüber, dass sie Ausbildungsplätze nicht besetzen kann. Schuld sei unter anderem der Trend zum Studium. Das wird jedoch vom Nationalen Bildungsbericht widerlegt: Er kommt zu dem Schluss, dass die Betriebe nicht genug ausbilden - und das traditionelle Potential der Jugendlichen nur unzureichend ausschöpfen. Rund 270.000 Jugendliche stecken in zahllosen Maßnahmen im Übergang von der Schule von der Ausbildung fest, die meisten von ihnen haben eine Haupt- oder Realschulabschluss.

Millionen ohne Berufsabschluss

Und: Obwohl die Lage auf dem Ausbildungsmarkt angeblich so entspannt ist, bleibt der Anteil der Menschen ohne Berufsabschluss konstant hoch. Laut Statistischem Bundesamt haben 1,20 Millionen Menschen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren keinen Berufsabschluss. Wenn es tatsächlich einen Bewerbermangel geben würde, müsste die Zahl der Ausbildungslosen deutlich niedriger ausfallen.

DGB-Studie analysiert Daten der Bundesagentur für Arbeit

Doch wie kommt es zu diesen unterschiedlichen Einschätzungen? Das hat der DGB in einer Kurzstudie untersucht und sich dabei auf offizielle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit gestützt. Ergebnis: Die These, dass es in Deutschland mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber gibt, ist schlicht falsch.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Zur Ausbildungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit 2016 erklärt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack: „Die Geschichte vom bundesweiten Azubi-Mangel entpuppt sich bei Licht betrachtet als Märchen. Rund 283.000 Jugendliche, die von der Bundesagentur für Arbeit als ausbildungsreif eingestuft wurden, haben keinen Ausbildungsplatz bekommen. Die Mehrheit von ihnen wird in Ersatzmaßnahmen geparkt – und wird in den kommenden Jahren kaum eine Chance auf einen Ausbildungsabschluss haben. Immerhin noch 80.600 dieser Menschen zeigen bei der Bundesagentur für Arbeit an, dass sie akut noch einen Platz suchen. So erklärt sich auch, dass rund 1,2 Millionen Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren keinen Berufsabschluss haben. Auf diese Menschen wartet ein Leben in prekärer Beschäftigung oder Arbeitslosigkeit. Sie werden kaum ihren Lebensunterhalt eigenständig finanzieren können. Diesen Jugendlichen ein Chance auf Ausbildung zu geben, wird zentrale Aufgabe der Bildungspolitik in den kommenden Jahren.“

DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller, DGB-Jugend, DGB Jugend

DGB/Simone M. Neumann

Florian Haggenmiller, DGB-Bundesjugendsekretär: "Viele Ausbildungsstellen im Hotel- und Gaststättengewerbe und im Lebensmittelhandwerk sind noch immer unbesetzt. Vor allem in diesen Branchen gibt es große Probleme in der Ausbildungsqualität, das zeigen die Ergebnisse des Ausbildungsreportes der DGB-Jugend seit Jahren. Die Politik muss jetzt handeln und die Ausbildungsqualität durch ein modernes Berufsbildungsgesetz entscheidend verbessern. Es reicht nicht, bloß mehr Ausbildungsplätze anzubieten. Junge Menschen brauchen eine gute Ausbildung mit Perspektive."


DOWNLOAD:

"Keine geeigneten Bewerber? - Wie die öffentliche Ausbildungsstatistik die Lage auf dem Ausbildungsmarkt verschleiert. (PDF, 156 kB)

"Keine geeigneten Bewerber? - Wie die öffentliche Ausbildungsstatistik die Lage auf dem Ausbildungsmarkt verschleiert. DGB-Kurzanlyse der BA-Statistik für das Ausbildungsjahr 2016


Nach oben

Weitere Themen

CDU-­Plan: Hal­be Mil­li­on re­gu­lär Be­schäf­tig­te sol­len Mi­ni­job­ber wer­den
DGB/Dmitry Kalinovsky/123rf.com
Im Regierungsprogramm von CDU/CSU wirken die Pläne der Union für die Zukunft der Minijobs fast wie ein Versprechen für steigende Löhne: "Wir realisieren den mitwachsenden Minijob." Statt 450 Euro sollen künftig bis zu 550 Euro möglich sein. Doch für die Betroffenen ist das keine gute Nachricht – im Gegenteil.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2018: Was än­dert sich in 2018?
Colourbox.de
Mehrere Branchen-Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2018, andere erst im Laufe des Jahres. Unsere Übersicht: Was gilt beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2018.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Link
"Das Märchen vom Azubi-Mangel"
Viel zu wenig Bewerber, um alle freien Ausbildungsplätze zu besetzen? Das stimmt so nicht, sagt DGB-Vize Elke Hannack auf Spiegel Online: Rund 283.000 Jugendliche, die als ausbildungsreif eingestuft wurden, sind leer ausgegangen - und wurden in Ersatzmaßnahmen geparkt. Ihre Chancen auf einen Abschluss: gering. zur Webseite …
Link
Ausbildung: Nachwuchskrise des Handwerks ist hausgemacht
Das Handwerk steckt in der Nachwuchskrise – jedes Jahr fehlen den Betrieben tausende Azubis. Damit sich daraus keine Krise der dualen Ausbildung entwickelt, sollten Politik und Betriebe endlich auf die Azubis hören, sagt DGB-Bundesjugendsekretär Haggenmiller im XING-Klartext. zur Webseite …
Artikel
Hauptschüler von 60 Prozent aller Azubi-Stellen ausgeschlossen
Hauptschülerinnen und Hauptschüler dürfen sich auf mehr als 60 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der IHK nicht einmal bewerben. Das zeigt eine Analyse des DGB. "Die Firmen klagen über Fachkräftemangel, geben aber Jugendlichen mit Hauptschulabschluss zu wenige Chancen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten