Deutscher Gewerkschaftsbund

10.07.2015
Europäischer Beschäftigungsausblick 2015

OECD: Mindestlöhne helfen Geringverdienern

Kaum negative Folgen für die Beschäftigung

Wo es Mindestlöhne gibt, helfen sie den Lebensstandard von Niedriglohnempfängern zu verbessern, stellt die OECD in ihrem Beschäftigungsausblick für 2015 fest. „Mindestlöhne allein sind jedoch kein Allheilmittel“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Er fordert weitere Maßnahmen, um die Verwerfungen am Arbeitsmarkt einzudämmen.

Stefan Körzell 20. OBK

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell fordert gegen die Verwerfungen am Arbeitsmarkt eine passgenaue Förderung von Langzeitarbeitslosen und die Eindämmung von Leiharbeit und Werkverträgen.

Laut OECD tragen Mindestlöhne dazu bei, den Lebensstandard von Niedriglohnempfängern zu verbessern. Zudem hätten Mindestlöhne kaum negative Effekte auf Beschäftigung, so die Organisation, sie müssten  zudem eng auf die Sozial- und Steuersysteme in den Ländern abgestimmt sein, damit die Ärmsten ein höheres verfügbares Einkommen haben.

DGB-Vorstandmitglied Stefan Körzell nannte diese Analyse erfreulich, die Betonung der positiven Rolle von Mindestlöhnen sei für die OECD relativ neu. Die Analyse "sollte auch in Deutschland all jene läutern, die noch immer nicht ihren Frieden mit diesem Instrument gemacht haben“, erklärte Körzell.

Schützende Tarifverträge notwendig

„Mindestlöhne allein sind jedoch kein Allheilmittel, um Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt zu beseitigen“, so das DGB-Vorstandsmitglied. Körzell fordert zusätzlich „die passgenaue Förderung von Langzeitarbeitslosen, die Eindämmung von Leiharbeit und Werkverträgen. Und natürlich schützende Tarifverträge.“

In Deutschland hat sich die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zwar fortgesetzt, so der OECD-Bericht. Doch OECD-Generalsekretär Angel Gurría sieht immer mehr Menschen „am unteren Ende der ökonomischen Leiter gefangen“. Die Regierungen müssten nun handeln, um eine langfristige Zunahme der Zahl von Menschen zu verhindern, die in Dauerarbeitslosigkeit bleiben oder zwischen Arbeitslosigkeit und Niedriglohnjobs pendeln.

OECD-Meldung zum Beschäftigungsausblick 2015

Download: OECD Employment Outlook 2015 (EN)


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
2017: Der Mindestlohn steigt
Der allgemeine Mindestlohn wird zum 1. Januar 2017 auf 8,84 Euro brutto pro Stunde erhöht - damit steigt er zum ersten Mal seit der Einführung vor zweit Jahren. Auf dem Arbeitsmarkt sorgte der Mindestlohn für mehr Gerechtigkeit, zusammen mit guten Lohnabschlüssen steigerte er die Binnennachfrage und das Wirtschaftswachstum, so die Bilanz des DGB klartext. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn-Chat 2017: Viele Arbeitgeber tricksen
Am 10. Januar 2017 hat DGB-Vorstand Stefan Körzell in unserem Mindestlohn-Chat alle Fragen rund um den neuen Mindestlohn 2017 beantwortet. Hier könnt ihr den Chat-Verlauf noch einmal nachlesen. weiterlesen …
Dossier
Annelie Buntenbach: Kolumnen zu Wirtschaft, Arbeit, Sozialpolitik
In der Kolumne "Gastwirtschaft" der Frankfurter Rundschau schreiben Gastautorinnen und -autoren aus Unternehmen, der Politik und der Wissenschaft aus ihrer Sicht zu Themen aus der Wirtschaft. Hier finden Sie alle Gastwirtschaft-Kolumnen von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten