Deutscher Gewerkschaftsbund

18.05.2016
Offener Brief an die Bundeskanzlerin

Finanztransaktionssteuer jetzt!

Breites Bündnis fordert Einführung im Juni 2016

Seit 2013 verhandeln zehn europäische Staaten über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. In einem offenen Brief fordern 10.000 Organisationen die Staats- und Regierungschefs auf, endlich ernst zu machen. Zu den Unterzeichnern gehört auch der Europäische Gewerkschaftsbund.

Banken in Frankfurt

DGB/Simone M. Neumann

Die Panama Papers haben es gezeigt: Es ist höchste Zeit für eine grundlegende Strukturreform des Finanzsektors. In einem offenen Brief an die europäischen Staats- und Regierungschefs fordern zivilgesellschaftliche Organisationen, Gewerkschaften und Parteien, am 17. Juni 2016 in Brüssel endlich die Finanztransaktionssteuer zu beschließen. Auch der Europäische Gewerkschaftsbund hat sich diesem Appell angeschlossen.

Kampf gegen Steuervermeidung und Ungleichheit

Die Finanztransaktionssteuer würde Einnahmen in Milliardenhöhe in die Kassen bringen. Das Geld könnte zum Beispiel für die Sicherung von Arbeitsplätzen und öffentlichen Gütern in Europa verwendet werden. Außerdem ist die Steuer ein Instrument zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung, Geldwäsche und ähnlichen Vergehen. Sie würde dazu beitragen, den Steuerbehörden bessere Informationen über die Besitzer großer Finanzvermögen zu liefern.

„Steuerbetrügern das Handwerk legen“

„Um Steuerbetrügern erfolgreich und unabhängig von zufälligen Indiskretionen das Handwerk zu legen ist Transparenz von zentraler Bedeutung. Es darf keine Finanztransaktionen und keine Konten mehr geben, bei denen die dahinter stehenden wirtschaftlich Berechtigten vor den Finanz- und Aufsichtsbehörden verborgen bleiben können,“ sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Kampagne „Steuer gegen Armut“

In Deutschland setzt sich die Kampagne „Steuer gegen Armut“ für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer ein. Das Netzwerk wurde 2009 gegründet, der DGB ist von Anfang an dabei. Inzwischen gehören ihm 99 Mitglieder an, darunter kirchliche Organisationen, Umweltverbände, Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und Parteien.

#TheTimeIsNow

Sie wollen auch Ihre Stimme für die Finanztransaktionssteuer abgeben? Unter dem Motto „Die Zeit ist reif“ können Bürgerinnen und Bürger ihre persönlichen Argumente  an die europäischen Staats- und Regierungschefs übermitteln.

Finanztransaktionssteuer: Offener Brief an Angela Merkel (application/acrobat, 48 kB)

Offener Brief des Netzwerks "Steuer gegen Armut" an die Bundeskanzlerin mit dem Appell, im Juni 2016 endlich eine Finanztransaktionssteuer einzuführen.


Nach oben

Weitere Themen

Be­triebs­rats­wahl 2018: Be­triebs­rä­te kämp­fen für Gu­te Ar­beit
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Panama Papers: Regelungslücken längst bekannt, jetzt handeln
Mehr Transparenz bei Finanztransaktionen, mehr Personal in Finanzämtern und Strafverfolgungsbehörden und das Schließen von längst bekannten Regelungslücken: Das fordert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell angesichts der Veröffentlichung der Panama Papers. "Steuerbetrügern muss unabhängig von Indiskretionen das Handwerk gelegt werden." Zur Pressemeldung
Artikel
Eine Million Unterschriften für die Finanztransaktionssteuer
Gemeinsam mit anderen Vertretern des Netzwerks „Steuer gegen Armut“ hat DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell im Bundesfinanzministerium in Berlin eine Million Unterschriften für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer übergeben. Auch in weiteren europäischen Hauptstädten werden den jeweiligen Regierungen Unterschriften überreicht. Anlass ist das Treffen der EU-Finanzminister am 11. und 12. Mai in Brüssel weiterlesen …
Artikel
Panama Papers: Jetzt auch vor der eigenen Türe kehren
Mit Blick auf die "Panama Papers" ist die deutsche Politik umgehend gefordert, Transparenz zu schaffen und dubiose Finanztransfers zu unterbinden. Die anstehende Überarbeitung des Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens bietet die Chance, bekannte Lücken wasserdicht zu schließen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten