Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 067 - 30.07.2015
Änderungen auf den Weg bringen

Reformstau in der Arbeitsförderung auflösen

Zu den Arbeitsmarktzahlen für Juli 2015 erklärt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

„Die relativ stabile Arbeitsmarktlage darf kein politisches Ruhekissen sein. Gerade jetzt sollte die Regierungskoalition sinnvolle Änderungen in der Arbeitsförderung auf den Weg bringen, um für die kommenden Herausforderungen besser gerüstet zu sein. Die beiden im Koalitionsvertrag vereinbarten Gesetze zur Arbeitslosenversicherung und zu Hartz IV (sogenannte Rechtsvereinfachung) dürfen nicht länger von Teilen der Union blockiert werden.

In der Arbeitslosenversicherung geht es insbesondere um eine bessere Absicherung von kurzzeitig Beschäftigten. Die Rahmenfrist für die Entstehung eines Anspruchs auf Arbeitslosengeld sollte von zwei auf drei Jahre erweitert werden. Bisher landet jede/r Vierte nach Verlust des Arbeitsplatzes direkt in Hartz IV, obwohl oft vorher Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt wurden. Wer sich auf flexible Jobs einlässt bzw. einlassen muss, sollte auch sozial abgesichert sein. Außerdem geht es bei dem Gesetzesvorhaben darum, mehr Anreize für die erfolgreiche Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen durch Erfolgs- und Durchhalteprämien zu schaffen. Nach erfolgreichen Modellprojekten steht jetzt eine bundesweite Einführung an.

Das zweite Gesetzesvorhaben betrifft eine Vereinfachung des Leistungsrechts im Hartz-IV-System. Hier sind sinnvolle Änderungen nötig, die sowohl den Beschäftigten in den Jobcentern wie den Hilfebeziehenden zugutekommen. Warum soll nicht z.B. der Bewilligungszeitraum von sechs auf zwölf Monate verdoppelt werden, wenn die Hilfeempfänger in unveränderten Verhältnissen leben? Oder warum sollen Jobcenter nicht die Möglichkeit erhalten, Arbeitslosen nach der Aufnahme eines neuen Jobs noch für einige Monate ein Coachingangebot machen zu können, um die Beschäftigung zu stabilisieren?“


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pres­se­fo­tos
Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet ist im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.
zur Webseite …