Deutscher Gewerkschaftsbund

07.12.2017
Arbeitnehmerrechte und Tarifbindung stärken

Europa: Mehr Mut zu echten sozialen Reformen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat am 6. Dezember ein Reformpaket für die Eurozone vorgestellt. "Ein erster und viel zu bescheidener Schritt", findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Was die EU jetzt brauche, seien mutige Reformen für mehr Solidarität und Stabilität. „Daher sollten die Vorschläge der EU-Kommission jetzt zügig aufgegriffen und spürbar verbessert werden", so Hoffmann.

Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Das am 6. Dezember von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vorgestellte Reformpaket der Eurozone kommentiert der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann:

Die EU braucht endlich mutige Reformen für mehr Solidarität und Stabilität. Das von der EU-Kommission vorgelegte Paket ist allenfalls ein erster und viel zu bescheidener Schritt. Dennoch: Die Vorschläge der Kommission sollten jetzt zügig aufgegriffen und spürbar verbessert werden. Die vorgeschlagenen Maßnahmen müssen viel stärker und konkreter auf nachhaltiges Wachstum und die Schaffung guter Arbeit ausgerichtet werden. 

Arbeitnehmerrechte und Tarifbindung überall in Europa stärken

Um darauf einzuwirken, brauchen wir eine stabile Bundesregierung mit einer klaren Neuausrichtung der deutschen Europapolitik. Die Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind wesentlich konkreter und zielführend. Nur mit einer starken französisch-deutschen Zusammenarbeit kann die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) reformiert werden. Dazu gehört ein ambitionierter EU-Haushalt und ein anspruchsvolles Investitionsprogramm,  das bei den Menschen ankommt und qualitativ hochwertige Arbeitsplätze schafft. Dazu gehört auch, das Arbeitnehmerrechte gestärkt werden und die Tarifbindung überall in Europa gestärkt wird.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Für mehr soziale Rechte in Europa
Am 17. November wird in Göteborg die „Europäische Säule sozialer Rechte“ (ESSR) proklamiert. Mit einer Resolution fordert der DGB Bundesvorstand die Bundesregierung auf, die ESSR zu unterzeichnen, und sich für mehr soziale Rechte in der EU einzusetzen. "Ein europäischer Arbeitsmarkt braucht europäische Spielregeln", erklärte DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann. Die Resolution im Wortlaut: Zur Pressemeldung
Artikel
EU-Dienstleistungskarte: 3 Fragen an Stefan Körzell
Die EU will eine Dienstleistungskarte einführen, die den Austausch von Dienstleistungen zwischen verschiedenen Ländern einfacher machen soll. Was genau steckt dahinter? Wie steht der DGB dazu? Und welche Gefahren drohen für Beschäftigte und Verbraucher? DGB-Vorstand Stefan Körzell beantwortet die wichtigsten Fragen. weiterlesen …
Pressemeldung
Körzell: EU-Kommission sollte Dienstleistungskarte jetzt zurückziehen
Der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments hat die Pläne der EU-Kommission zur Einführung einer Dienstleistungskarte abgelehnt. "Das ist eine Absage an die marktradikalen Vorstellungen, wonach Europa nur durch Deregulierung und Abbau von Verbraucher- und Sozialstandards vorangebracht werden soll", begrüßt DGB-Vorstand Stefan Körzell die Entscheidung. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten