Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2015
Flüchtlinge

Integration: Bund muss Schulen und Kitas schnell helfen

Hunderttausende geflüchtete Kinder haben auch in Deutschland das Recht auf Bildung – ein Menschenrecht. Damit die Integration im Bildungssystem gelingt, muss der Bund "Schulen und Kitas schnell und unbürokratisch helfen können", fordert DGB-Vize Elke Hannack. Dafür müsse das Kooperationsverbot im Grundgesetz endlich gestrichen werden.

Teaser Elke Hannack

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vize Elke Hannack: "Die Willkommensklassen an den Schulen sind gut, reichen aber nicht aus. Wir brauchen deutlich mehr Lehrkräfte, die Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache unterrichten können."

Menschenrecht auf Bildung verwirklichen - Kooperationsverbot endlich streichen

Zu den Aussagen des Chefkoordinators der Pisa-Studien bei der OECD zur Integration von Flüchtlingskindern in Deutschland erklärt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

"Wir brauchen einen neuen Anlauf für die ‚Bildungsrepublik‘. Bund, Länder, Kommunen und Sozialpartner müssen eine neue Bildungsstrategie formulieren, um das Menschenrecht auf Bildung zu verwirklichen. Der Bund muss Schulen und Kitas schnell und unbürokratisch helfen können - dafür muss endlich das Kooperationsverbot aus dem Grundgesetz gestrichen werden.

Unter den Geflüchteten sind auch hunderttausende Kinder und Jugendliche, viele von ihnen schwer traumatisiert. Auch für diese Kinder gilt das Menschenrecht auf Bildung. Die Willkommensklassen an den Schulen sind gut, reichen aber nicht aus. Wir brauchen deutlich mehr Lehrkräfte, die Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache unterrichten können.  Wir brauchen mehr Schulpsychologen und Sozialarbeiter, die alle Kinder begleiten – egal, ob sie Flüchtlinge sind oder nicht. Auf einen Schulpsychologen kommen in Deutschland heute 8.600 Kinder."


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten