Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2015
Flüchtlinge

Integration: Bund muss Schulen und Kitas schnell helfen

Hunderttausende geflüchtete Kinder haben auch in Deutschland das Recht auf Bildung – ein Menschenrecht. Damit die Integration im Bildungssystem gelingt, muss der Bund "Schulen und Kitas schnell und unbürokratisch helfen können", fordert DGB-Vize Elke Hannack. Dafür müsse das Kooperationsverbot im Grundgesetz endlich gestrichen werden.

Teaser Elke Hannack

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vize Elke Hannack: "Die Willkommensklassen an den Schulen sind gut, reichen aber nicht aus. Wir brauchen deutlich mehr Lehrkräfte, die Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache unterrichten können."

Menschenrecht auf Bildung verwirklichen - Kooperationsverbot endlich streichen

Zu den Aussagen des Chefkoordinators der Pisa-Studien bei der OECD zur Integration von Flüchtlingskindern in Deutschland erklärt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

"Wir brauchen einen neuen Anlauf für die ‚Bildungsrepublik‘. Bund, Länder, Kommunen und Sozialpartner müssen eine neue Bildungsstrategie formulieren, um das Menschenrecht auf Bildung zu verwirklichen. Der Bund muss Schulen und Kitas schnell und unbürokratisch helfen können - dafür muss endlich das Kooperationsverbot aus dem Grundgesetz gestrichen werden.

Unter den Geflüchteten sind auch hunderttausende Kinder und Jugendliche, viele von ihnen schwer traumatisiert. Auch für diese Kinder gilt das Menschenrecht auf Bildung. Die Willkommensklassen an den Schulen sind gut, reichen aber nicht aus. Wir brauchen deutlich mehr Lehrkräfte, die Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache unterrichten können.  Wir brauchen mehr Schulpsychologen und Sozialarbeiter, die alle Kinder begleiten – egal, ob sie Flüchtlinge sind oder nicht. Auf einen Schulpsychologen kommen in Deutschland heute 8.600 Kinder."


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten