Deutscher Gewerkschaftsbund

22.09.2014

Jeder zweite ältere Beschäftigte will Arbeitszeit vor Rente reduzieren

Rund die Hälfte aller Beschäftigten über 55 Jahren wünscht sich, bis zur Rente die eigene Arbeitszeit schrittweise reduzieren zu können. Bei weiblichen Beschäftigten sind es sogar mehr als 60 Prozent. Das zeigt eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit. "Wir brauchen bessere gesetzliche Rahmenbedingungen für gleitende und abgesicherte Übergänge von der Arbeit in die Rente", fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Älterer Arbeiter

Colourbox

Vollzeitarbeit bis zur Rente für viele realitätsfern

„Bauarbeiter scheiden im Durchschnitt mit 58 aus dem Arbeitsleben aus, Beschäftigte im Gesundheitswesen oder im Maschinenbau mit 61. Da ist doch völlig klar, dass die Idee von der 'Vollzeitarbeit bis zum gesetzlichen Rentenalter' für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer überhaupt nicht passt", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach die Ergebnisse der Studie. "Deshalb brauchen wir bessere gesetzliche Rahmenbedingungen für gleitende und abgesicherte Übergänge von der Arbeit in die Rente. Teilzeitbeschäftigung und Teilrente ab 60 kombinieren zu können ist da ein wichtiger Baustein."

Grafik

Im Schnitt wünscht sich jede/r zweite Beschäftigte über 55 Jahren einen schrittweisen Übergang in die Rente. Bei Frauen sind es sogar 61 Prozent. In der Industrie ist die Quote etwas höher als im Dienstleistungsbereich. DGB

Keine "Frühverrentung", sondern länger gesund in Arbeit bleiben

"Es geht dabei eben nicht um Frühverrentung, sondern darum, dass die Menschen mit einer geringeren Arbeitszeit länger gesund in Arbeit bleiben können" so Buntenbach weiter. "Wenn ältere Schichtarbeiter nur noch drei oder vier Schichten in der Woche machen müssen statt fünf, dann tragen die längeren Ruhepausen dazu bei, dass sie es auch länger schaffen als nur bis 63. Es muss schnellstens etwas passieren: Der Gesetzgeber muss für bessere Rahmenbedingungen bei den flexiblen Übergängen und für eine Anti-Stress-Verordnung sorgen und ein wirksames Präventionsgesetz erlassen. Die Arbeitgeber müssen stärker in die Pflicht genommen werden."

Erste Ergebnisse des DGB-Index Gute Arbeit 2014

Die Studie "Schrittweise in die Rente - Was die Beschäftigten von einem fließenden Übergang halten" präsentiert erste Ergebnisse der Repräsentativumfrage des Instituts DGB-Index Gute Arbeit 2014.

Die Studie zum Download:

Spiegel Online zum DGB-Index: "Streit um Flexi-Rente: Hälfte der Beschäftigten will im Alter weniger arbeiten"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mitbestimmung zählt
Betriebsräte engagieren sich vielfältig – ebenso vielfältig sind die 14 Projekte, die von der Jury für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2016 nominiert wurden. weiterlesen …
Artikel
Raus aus der Teilzeitfalle - jetzt!
Teilzeit ist in Deutschland meistens Frauensache. Und nicht alle, die in Teilzeit arbeiten, tun das freiwillig: Viele hätten gerne einen Vollzeitjob. Der DGB fordert deshalb gemeinsam mit anderen Verbänden eine Weiterentwicklung des Teilzeitrechts - und einen Anspruch auf Aufstockung. weiterlesen …
Artikel
Minijobs: Beschäftigte um Urlaub und Lohnfortzahlung geprellt
Minijobberinnen und Minijobbern wird regelmäßig der gesetzliche Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit, auf bezahlte Feier- und Urlaubstage verweigert. So sollen die ohnehin niedrigen Löhne weiter gedrückt werden. Die Rechtsverstöße müssen endlich gestoppt werden, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach - und fordert mehr Kontrollen in den Unternehmen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten