Deutscher Gewerkschaftsbund

22.09.2014

Jeder zweite ältere Beschäftigte will Arbeitszeit vor Rente reduzieren

Rund die Hälfte aller Beschäftigten über 55 Jahren wünscht sich, bis zur Rente die eigene Arbeitszeit schrittweise reduzieren zu können. Bei weiblichen Beschäftigten sind es sogar mehr als 60 Prozent. Das zeigt eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit. "Wir brauchen bessere gesetzliche Rahmenbedingungen für gleitende und abgesicherte Übergänge von der Arbeit in die Rente", fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Älterer Arbeiter

Colourbox

Vollzeitarbeit bis zur Rente für viele realitätsfern

„Bauarbeiter scheiden im Durchschnitt mit 58 aus dem Arbeitsleben aus, Beschäftigte im Gesundheitswesen oder im Maschinenbau mit 61. Da ist doch völlig klar, dass die Idee von der 'Vollzeitarbeit bis zum gesetzlichen Rentenalter' für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer überhaupt nicht passt", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach die Ergebnisse der Studie. "Deshalb brauchen wir bessere gesetzliche Rahmenbedingungen für gleitende und abgesicherte Übergänge von der Arbeit in die Rente. Teilzeitbeschäftigung und Teilrente ab 60 kombinieren zu können ist da ein wichtiger Baustein."

Grafik

Im Schnitt wünscht sich jede/r zweite Beschäftigte über 55 Jahren einen schrittweisen Übergang in die Rente. Bei Frauen sind es sogar 61 Prozent. In der Industrie ist die Quote etwas höher als im Dienstleistungsbereich. DGB

Keine "Frühverrentung", sondern länger gesund in Arbeit bleiben

"Es geht dabei eben nicht um Frühverrentung, sondern darum, dass die Menschen mit einer geringeren Arbeitszeit länger gesund in Arbeit bleiben können" so Buntenbach weiter. "Wenn ältere Schichtarbeiter nur noch drei oder vier Schichten in der Woche machen müssen statt fünf, dann tragen die längeren Ruhepausen dazu bei, dass sie es auch länger schaffen als nur bis 63. Es muss schnellstens etwas passieren: Der Gesetzgeber muss für bessere Rahmenbedingungen bei den flexiblen Übergängen und für eine Anti-Stress-Verordnung sorgen und ein wirksames Präventionsgesetz erlassen. Die Arbeitgeber müssen stärker in die Pflicht genommen werden."

Erste Ergebnisse des DGB-Index Gute Arbeit 2014

Die Studie "Schrittweise in die Rente - Was die Beschäftigten von einem fließenden Übergang halten" präsentiert erste Ergebnisse der Repräsentativumfrage des Instituts DGB-Index Gute Arbeit 2014.

Die Studie zum Download:

Spiegel Online zum DGB-Index: "Streit um Flexi-Rente: Hälfte der Beschäftigten will im Alter weniger arbeiten"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Rückkehrrecht von Teilzeit zu Vollzeit für alle
Laut Bundesarbeitsministerium sind die Verhandlungen zur Brückenteilzeit "auf der Zielgeraden", es soll eine "zeitnahe Kabinettsbefassung" geben. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sieht den Gesetzentwurf kritisch: Sie fordert im Inforadio, dass jeder den Anspruch geltend machen kann, aus einer Teilzeitbeschäftigung wieder in eine Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren. zur Webseite …
Artikel
Schichtarbeit: Gegen den biologischen Rhythmus
Nacht- und Schichtarbeit gibt es in nahezu allen Branchen - auch im öffentlichen Dienst.. Feuerwehren, Rettungsdienste, Polizei, Krankenhäuser: sie alle sind rund um die Uhr für uns da, sieben Tage die Woche. Was bedeutet das für die Gesundheit und das soziale Leben der dort Beschäftigten? Das Magazin für Beamtinnen und Beamte über die Folgen von entgrenzten Arbeitszeiten. weiterlesen …
Artikel
DGB: Klare Forderungen an Jamaika für Arbeit und Soziales
Rente, Arbeitszeit, Krankenversicherung: Was eine mögliche schwarz-gelb-grüne Koalition bei diesen Themen umsetzen muss, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten