Deutscher Gewerkschaftsbund

21.11.2017

"Let's dance": Kunst oder Sport?

Prominente tanzen – und stolpern oftmals – mithilfe von professionellen TurnierttänzerInnen durch die Show „Let’s dance“, die regelmäßig auf einem privaten TV-Sender gezeigt wird. Ob die Profis KünstlerInnen oder SportlerInnen sind, musste das Bundessozialgericht entscheiden. Denn: Davon hängt ab, ob für ihre Tätigkeit Künstlersozialabgabe fällig wird.

Victoria Swarovski und Erich Klann Let's dance 2016

RTL / Frank Hempel

Der Fall: Die Künstlersozialkasse* sah die professionellen (Eis)Tänzer, die an den TV-Shows „Let’s Dance“ und „Dancing on Ice“ mitgewirkt haben, als KünstlerInnen an und hat für die Jahre 2006 und 2007 die Künstlersozialabgabe in Höhe von 22 225,50 Euro von der Produktionsfirma gefordert. Dagegen hatte die Produktionsfirma geklagt – in erster Instanz erfolglos, in zweiter jedoch erfolgreich. Dagegen hatte wiederum die Künstlersozialkasse Revision eingelegt.

Das Urteil: Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass die Produktionsfirma keine Künstlersozialabgabe für die professionellen TänzerInnen entrichten muss. Es handele sich nicht um eine abgabepflichtige künstlerische Tätigkeit, sondern um die Ausübung von Sport. Das Gericht entschied, dass nicht jeder automatisch zum Unterhaltungskünstler wird, wenn er in einem Unterhaltungsformat eine eigenständige Leistung erbringt. Die professionellen (Eis)Tänzer präsentierten in den Shows schwerpunktmäßig ihren Tanz bzw. Eistanz als Sport. Tanz fällt aber nur dann in die Künstlersozialversicherung, wenn er als eine Form der darstellenden Kunst ausgeübt wird, nicht aber als professioneller Leistungssport.

Bundessozialgericht Kassel, Urteil B 3 KS 1/17 R, 28. September 2017


*Selbständigen KünstlerInnen bietet die Künstlersozialversicherung einen ähnlichen sozialen Schutz wie sozialversichert beschäftigten ArbeitnehmerInnen. Die KünstlerInnen tragen die Hälfte der Beiträge selbst, während die andere Hälfte der Künstlersozialabgabe von Unternehmen und dem Bund getragen wird. Grundsätzlich sind Unternehmen abgabepflichtig, die regelmäßig selbständige KünstlerInnen beauftragen.


Nach oben

Weitere Themen

Co­me­di­an In­go Ap­pelt über den Hu­mor der Ge­werk­schaf­ter
Felix Rachor
Ingo Appelt war vor seiner Zeit als Comedian gewerkschaftlich engagiert. Im einblick-Interview erzählt er, warum die Betriebsratswahlen 2018 wichtig sind und wie es um den Humor der GewerkschafterInnen bestellt ist.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeits- und Sozialrecht: Anpassung des nationalen Datenschutzrechts an die Vorgaben der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Am 27.04.2017 hat der Bundestag das Datenschutz-Anpassungs- und –Umsetzungs-Gesetz (DSAnpUG-EU) zu der am 25.05.2016 in Kraft getretenen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beschlossen. Was bedeutet das für den Beschäftigtendatenschutz, welche Anforderungen an Dienst- und Betriebsvereinbarungen ergeben sich daraus? weiterlesen …
Artikel
Urteile-Ticker
Kurz und knapp: Vier Urteile zum Arbeits- und Sozialrecht aus Ausgabe April 2017 des DGB-Infoservice einblick. Diesmal: PC für Schüler: Jobcenter übernimmt die Kosten; Abi-Feier: Jobcenter trägt die Kosten; Lehramt: Kopftuch nicht allgemein verboten; Beamtenrecht: Notdurft ist versichert; Kosmetische Zahnbehandlung nicht versichert weiterlesen …
Artikel
Urteile-Ticker
Kurz und knapp: Ein Urteil zum Arbeits- und Sozialrecht aus Ausgabe November 2017 des DGB-Infoservice einblick. Diesmal: Kündigung: Hitlers „Mein Kampf“ im Dienst verboten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten