Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2018
"Gelbe Hand"-Wettbewerb

So sind junge Menschen gegen Rassismus aktiv

Mit kreativen Ideen und Projekten setzen sich bundesweit junge Menschen für Gleichbehandlung ein – und gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Der "Kumpelverein", bekannt durch sein Markenzeichen die "Gelbe Hand", hat jetzt sechs dieser Projekte ausgezeichnet.

Personengruppe in großem Saal, Blick in Kamera, Transparente und Schilder mit dem Logo einer "Gelben Hand"

Gelbe Hand

Die Preisträgerinnen und Preisträger des "Gelbe Hand"-Wettbewerbs 2017/2018 - zusammen mit Schirmherrin Manuela Schwesig

Sechs Projekte gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ausgezeichnet
Logo Gelbe Hand Kumpelverein, Mach meinen Kumpel nicht an!

Mach' meinen Kumpel nicht an! e.V.

Der "Kumpelverein" und die Gelbe Hand

Der Verein "Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus", auch bekannt auch als "Kumpelverein" oder "Gelbe Hand", ist Teil des gewerkschaftlichen Engagements gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus.

Der Verein geht zurück auf eine Initiative der DGB-Jugend und des DGB-Jugendmagazins "ran" im September 1985. Sein "Markenzeichen" ist die Gelbe Hand mit der Aufschrift "Mach meinen Kumpel nicht an!".

Zur Webseite des Vereins

Wie setzt man sich erfolgreich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ein? Bundesweit haben sich Azubis und Jugendliche Gedanken gemacht, Ideen entwickelt, Projekte gestartet und umgesetzt. Jedes Jahr zeichnet der "Kumpelverein" (Verein "Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus") besonders kreative Projekte aus. In diesem Jahr wurden ein 1. bis 3. Preis sowie Sonderpreise der DGB-Jugend NRW, der DGB-Jugend Nord und der Sonderpreis "Ideenwettbewerb" vergeben.

Die Schirmherrschaft der diesjährigen Preisverleihung im Schweriner Schloss hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, übernommen.

"Azubis On Tour" bekommt Sonderpreis

Auch eines der ausgezeichneten Projekte kommt aus Mecklenburg-Vorpommern: "Azubis on Tour", eine gemeinsame Aktion der IG Metall Stralsund-Neubrandenburg und des Betrieblichen BeratungsTeams (BBT) Mecklenburg-Vorpommern, erhielt den Sonderpreis der DGB-Jugend Nord. Um Auszubildenden aus Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeiten und Chancen demokratischer Mitbestimmung im Betrieb näherzubringen und Kompetenzen wie Toleranz und Weltoffenheit zu stärken, führen die IG Metall und das BBT seit 2015 die Projektreihe "Azubis On Tour" durch. Die Jugendlichen besuchen Unternehmen und Betriebe, die über gute demokratische Mitbestimmungsstrukturen verfügen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus aller Welt beschäftigen und internationale Kontakte pflegen.

Erster Preis an Azubis der Düsseldorfer Rheinbahn

Den ersten Preis erhielten die Azubis der Düsseldorfer Rheinbahn. Ihre Idee: 5000 Schutzhüllen für Monatskarten mit dem Logo der Gelben Hand bedrucken zu lassen - und so das Motto "Mach meinen Kumpel nicht an!" bei Rheinbahn-Kundinnen und -Kunden präsent machen.


Mehr Infos zur Preisverleihung und allen weiteren Preisträgerinnen und Preisträgern auf der Webseite des "Kumpelvereins".


Nach oben

Mehr zum Thema

Der Kom­missar mit der "Gel­ben Han­d" ist tot
Wiki Commonns / schrapers~commonswiki; CC BY-SA 2.5, changes made
Der Schauspieler Götz George ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Mit den deutschen Gewerkschaften verbindet ihn eine besondere Geschichte: seine Unterstützung für den "Gelbe-Hand-Verein", den Verein "Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus".
weiterlesen …

Die Gel­be Han­d: 30 Jah­re ge­gen Ras­sis­mus
Kumpelverein
1986, vor 30 Jahren, wurde der Verein „Mach‘ meinen Kumpel nicht an!“ gegründet. Zu Ehren des Kumpel-Vereins hat Staatsministerin Aydan Özoğuz am 27. September 2016 zu einem Empfang ins Bundeskanzleramt eingeladen.
weiterlesen …

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Kommissar mit der "Gelben Hand" ist tot
Der Schauspieler Götz George ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Mit den deutschen Gewerkschaften verbindet ihn eine besondere Geschichte: seine Unterstützung für den "Gelbe-Hand-Verein", den Verein "Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten