Deutscher Gewerkschaftsbund

05.09.2018
Vorschlag der Familienministerin: Gesetz zur Förderung der Demokratie

Der Zivilgesellschaft den Rücken stärken

Bundesfamilienministerin Giffey schlägt ein Gesetz zur Förderung der Demokratie vor. Damit will sie "unmissverständlich klar machen", dass es auch die Aufgabe des Staates ist, "die demokratische Bildung junger Menschen auf allen Ebenen zu organisieren". DGB-Vorstand Annelie Buntenbach begrüßt Giffeys Vorstoß. Es dürfe aber nicht nur "befristete Modellprojekte" geben. Wichtig sei eine dauerhafte Finanzierung.

Malerei von Kindern auf Wand: Kinder mit Flaggen unterschiedlicher Länder Hand in Hand

Colourbox.de

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach begrüßt den Vorschlag von Bundesministerin Franziska Giffey, ein Gesetz zur Förderung der Demokratie auf den Weg zu bringen:

"Vor dem Hintergrund der rassistischen Mobilisierung der letzten Woche unterstützen die Gewerkschaften alle, die sich für Demokratie, Solidarität und Vielfalt einsetzen. Dass Franziska Giffey der Zivilgesellschaft den Rücken stärken will, ist gut. Vereine und Initiativen der Zivilgesellschaft leisten schon jetzt hervorragende Arbeit. Sie sorgen dafür, dass der öffentliche Raum nicht der extremen Rechten überlassen wird, organisieren eine Vielzahl von Veranstaltungen und beraten Opfer rechter Gewalt.

Wichtig ist aber eine Unterstützung, die nicht in den engen Grenzen von Haushaltsjahren stattfindet. Statt befristeter Modellprojekte muss es eine dauerhafte Finanzierung und Unterstützung geben. Vor allem der Schulterschluss zwischen Teilen der AfD und offen neonazistischen Gruppen hat mich erschreckt. Dieser menschenverachtenden Verbindung müssen wir Aufklärung und zivilgesellschaftliches Engagement entgegensetzen."


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …