Deutscher Gewerkschaftsbund

19.05.2017
arbeitsmarktaktuell 2/2017

Schlüsselrolle Weiterbildung

arbeitsmarktaktuell: Schlüsselrolle Weiterbildung (PDF, 1 MB)

Durch technologische Entwicklungen, veränderte Arbeitsbedingungen sowie ein höheres Renteneintrittsalter wird die berufliche Weiterbildung immer wichtiger. Trotz erster Korrekturen in der Arbeitsmarkpolitik bleiben aber vor allem diejenigen ohne Förderung, die sie am meisten benötigen. Der DGB fordert deshalb eine konsequente Weichenstellung in Richtung Qualifizierungsoffensive.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Jetzt in Weiterbildung investieren!
Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund, viele neue Stellen entstehen. Doch die tiefe Spaltung bleibt. Damit auch Langzeitarbeitslose von der guten Stimmung profitieren "müssen mehr Anstrengungen unternommen werden, um die Menschen zu qualifizieren und ihnen so eine langfristige Perspektive zu bieten", fordert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Buntenbach: Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit ist Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik
Trotz der Sommerflaute auf dem Arbeitsmarkt bleibt die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch. "Doch an denjenigen, die auf Hartz IV angewiesen sind, geht der Aufschwung vorbei", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Damit auch Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt eingliedert werden können, müsse mehr in Weiterbildung investiert werden. Zur Pressemeldung
Artikel
Weiterbildung nicht (nur) den Arbeitgebern überlassen
Nicht die Arbeitsagentur, sondern die Unternehmen seien zuständig für Weiterbildung: Mit diesem Argument lehnen die Arbeitgeber die Pläne der SPD, bildungswillige Erwerbslose länger zu unterstützen, ab. Was die Arbeitgeber dabei übersehen: Von betrieblicher Weiterbildung profitieren nur die, die bereits einen Job haben - und nicht die, die eine Qualifizierung am nötigsten bräuchten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten