Deutscher Gewerkschaftsbund

16.09.2010
Statement

Annelie Buntenbach: 4. Monitoring-Bericht zur Rente mit 67

Statement zum 4. Monitoringbericht Rente mit 67 (PDF, 103 kB)

Vorläufiger Abschluss des Monitorings zur Erhöhung des gesetzlichen Rentenalters durch den DGB und das "Netzwerk für eine gesetzliche Rente. Statement von Annelie Buntenbach.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der Leistungen bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
Der Bezug einer Erwerbsminderungsrente ist eines der größten Armutsrisiken für Beschäftigte: Rund jeder siebte, der Erwerbsminderung bezieht, erhält zusätzlich Leistungen der Grundsicherung. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Verbesserungen dieser Leistungen vorgelegt. Der DGB stimmt dem Problemaufriss und der Zielstellung zu, kritisiert aber zum Beispiel die Beibehaltung der Abschläge. weiterlesen …
Link
"Länger arbeiten ist für viele eine Bedrohung"
Rentenniveau senken und bis 70 arbeiten? Das treibt viele Menschen in die Altersarmut - auch weil sie gar nicht in der Lage sind, ihren Job so lange zu machen. Pfleger, Erzieher, Dachdecker oder Schichtarbeiter etwa seien "oft schon vor dem heutigen gesetzlichen Renteineintrittsalter raus und drohen abzustürzen", warnt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach im Interview mit der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …
Artikel
"Arbeitende Rentner sind Folge einer verfehlten Politik"
Rente mit 65? Davon können viele nur träumen: Im letzten Jahr hat jeder neunte 65- bis 74-Jährige in Deutschland gearbeitet. "Prekäre Beschäftigung und Brüche im Erwerbsleben machen es heute vielen Menschen unmöglich, auskömmliche Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung aufzubauen", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten