Deutscher Gewerkschaftsbund

29.08.2018
Wohnungspolitik

Mietpreisbremse: Maßnahmen reichen nicht aus

Die große Koalition will die Rechte der Mieter stärken. Doch der aktuelle Entwurf zur Reform der Mietpreisbremse reicht dafür nicht aus, kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell: "Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum hat mittlerweile Ausmaße erreicht, die ein entschlosseneres Handeln nötig machen."

Leere Wohnung mit großen Fenstern und Parkett

DGB/Ian Allenden/123rf.com

Die Bundesregierung hat sich darauf geeinigt, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Wenn Vermieter zehn Prozent oder mehr auf die ortsübliche Miete aufschlagen wollen, sollen sie das künftig vor Vertragsabschluss begründen müssen. Bei Modernisierungen sollen nur noch acht statt elf Prozent der Kosten auf die Mieter umgelegt werden können.

Dem DGB gehen diese Maßnahmen nicht weit genug. "Die Bundesregierung muss klotzen, nicht kleckern", fordert Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum hat mittlerweile Ausmaße erreicht, die ein entschlosseneres Handeln nötig machen. Der aktuelle Entwurf zur Reform der Mietpreisbremse reicht dazu noch nicht. In das Gesetz müssen Sanktionen, etwa in Form von Bußgeldern, wenn gegen die Regeln der Mietpreisbremse verstoßen wird. Auch die Modernisierungsumlage, mit der Vermieter die Mietpreise in die Höhe treiben können, muss stärker eingeschränkt werden als geplant.“


Stellungnahme des DGB zum Entwurf eines Mietrechtsanpassungsgesetzes (MietAnpG) (PDF, 193 kB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz: Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung der Regelungen über die zulässige Miethöhe bei Mietbeginn und der Anpassung der Regelungen über die Modernisierung der Mietsache (Mietrechtsanpassungsgesetz – MietAnpG). 9. August 2018


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wohngipfel der Bundesregierung: "Politik der Trippelschritte"
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. weiterlesen …
Artikel
Was Mietpreisbremse, sozialer Wohnungsbau und Wohngeld bringen - und was nicht
Wohngeld, Mietpreisbremse und die finanzielle Förderung von Sozialwohnungen: Das sind die drei zentralen Instrumente, mit denen der Staat Wohnen auch für Menschen mit geringerem Einkommen bezahlbar machen will. Eine neue Studie zeigt: Keines dieser Instrumente erreicht sein Ziel - allerdings aus ganz unterschiedlichen Gründen. weiterlesen …
Link
Bezahlbare Wohnungen schaffen
Bund, Länder und Kommunen müssen mehr unternehmen, um die Krise in den Griff zu bekommen. Die Mietpreisbremse reicht nicht. Ein Gastbeitrag von DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell in der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten