Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Projekt "Faire Mobilität"

09.10.2014
DGB-Projekt Faire Mobilität

Arbeitnehmerfreizügigkeit in der Europäischen Union

Faire Mobilität DGB Projekt Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv

Arbeitnehmerfreizügigkeit und Dienstleistungsfreiheit gehören zu den Grundfreiheiten der Europäischen Union. Seit Januar 2014 gelten diese Freiheiten ohne Einschränkungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aller EU-Staaten.  Für Beschäftige aus den osteuropäischen Mitgliedsländern hat der Deutsche Gewerkschaftsbund 2011 das Projekt "Faire Mobilität" gegründet.

In sechs deutschen Städten erhalten Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer Informationen und kompetente Beratung, um sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt zurechtzufinden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten eine erste arbeits- und sozialrechtliche Beratung für mobile Beschäftigte aller Branchen. Neben Deutsch und Englisch beherrschen die Beraterinnen und Berater mindestens eine der Sprachen Mittel- und Osteuropas.

Alle Informationen zum Projekt, Ansprechpartner und Adressen der Beratungsstellen in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart und Dortmund finden Sie auf der Projektwebseite www.faire-mobilitaet.de








Nach oben

Mehr zum Thema Migration

Mi­gra­ti­ons­po­li­tik
DGB
Die Europäische Union gewinnt bei der Einwanderungs- und Integrationspolitik immer mehr an Bedeutung. Zu vielen Themen sind Regelungen auf europäischer Ebene beschlossen oder in Vorbereitung, die auch in nationales Recht umgesetzt werden müssen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Urteil: Ämterbündelung mit Grundgesetz vereinbar
Die in einigen Dienststellen praktizierte Ämterbündelung von Beamtinnen und Beamten ist mit dem Grundgesetz vereinbar, wenn sie sachlich begründet werden kann. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom Dezember 2015. weiterlesen …
Link
Gesetz gegen Zwangsarbeit darf nicht zulasten der Opfer gehen
Die Bundesregierung will Menschenhandel, Zwangsarbeit und Ausbeutung der Arbeitskraft gesetzlich bekämpfen. Doch die geplante Regelung schaffe nur neue Schlupflöcher und gehe zulasten der Opfer, kritisierte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Stattdessen, so fordert Buntenbach, "muss die Koalition ein Gesetz auf den Weg bringen, das möglichst keine Deutungslücken lässt". zur Webseite …
Datei
DGB-Rechtsticker November 2016
Der DGB-Rechtsticker im November. Die Themen: Sittenwidriger Lohn: Eine Vergütung von 15,00 € für eine Arbeitszeit von vier Stunden ist sittenwidrig+++AGB-Kontrolle von Regelungsabreden: Regelungsabreden unterliegen der Inhaltskontrolle+++Steuerschaden des Arbeitnehmers durch verspätete Zahlung des Annahmeverzugslohns+++Keine Pflicht des Arbeitnehmers zur Befolgung unbilliger Weisungen bis zu gerichtlicher Entscheidung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten