Deutscher Gewerkschaftsbund

05.09.2013

Statement Florian Haggenmiller zum Ausbildungsreport 2013

„Ein Teil der Jugendlichen, vor allem jene mit gutem Schulabschluss, profitiert von der demografisch bedingten leichten Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt", sagt Florian Haggenmiller, DGB-Bundesjugendsekretär. "Für einen Teil der jungen Menschen dagegen erhöht sich das Risiko, dauerhaft aus dem Ausbildungsmarkt ausgeschlossen zu bleiben", so Haggenmiller.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
"Wir brauchen keine Billigmodelle"
Mehr als jeder vierte Jugendliche bricht seine Ausbildung ab - auch, weil die Bedingungen oft nicht stimmen. In der "Tagesschau" sagt DGB-Experte Matthias Anbuhl, was eine gute Ausbildung ausmacht. zur Webseite …
Artikel
Auch Hauptschülern und Geflüchteten eine Chance geben
Die Betriebe klagen über den Azubi-Mangel - doch über 80.000 Bewerberinnen und Bewerber finden keinen Ausbildungsplatz. "Die Unternehmen müssen dringend Ihre Ausbildungsbereitschaft verbessern und auch Jugendlichen mit schlechteren Startchancen bessere Möglichkeiten bieten", fordert DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …
Artikel
"Betriebe ziehen bei der Ausbildung Mauern hoch"
Die Situation für Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen, hat sich in den letzten Jahren verbessert - doch wer im Norden wohnt, einen Migrationshintergrund oder einen niedrigen Bildungsabschluss hat, hat es schwer. "Es birgt sozialen Sprengstoff, wenn Unternehmen lauthals über einen vermeintlichen Azubi-Mangel klagen, sich aber von Hauptschülern abwenden", warnt DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten