Deutscher Gewerkschaftsbund

14.12.2017
Hans-Böckler-Stiftung

Rente: Frauen bekommen nur die Hälfte

Weniger Arbeitszeit, weniger Einkommen, weniger Rente

Im Alter haben Frauen das Nachsehen: Eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass sie nicht einmal halb so viel Rente bekommen wie Männer. Höchste Zeit also, den Sinkflug der Rente zu stoppen, sagt DGB-Vize Elke Hannack: "Altersvorsorge muss auch für Frauen existenzsichernd sein - das sollte sich die Politik hinter die Ohren schreiben."

Hand von älterer Dame hält mehrere Münzen

DGB/Kaspars Grinvalds/123rf.com

Riesige Rentenlücke zwischen Männern und Frauen

Von wegen Geschlechtergerechtigkeit: Im Ruhestand müssen Frauen mit deutlich weniger Geld auskommen als Männer. Ein Forschungsteam des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung hat das Einkommen von Rentnern und Rentnerinnen verglichen und herausgefunden, dass Frauen bei allen drei Säulen der Alterssicherung schlechter abschneiden als Männer.

Rechnet man die Einkünfte aus gesetzlicher Rente, Betriebsrente und privater Altersvorsorge zusammen, ergibt sich für das Jahr 2015 ein „Gender Pension Gap“ von 53 Prozent. Das heißt: Männer verfügen im Schnitt über mehr als doppelt so hohe Alterssicherungseinkommen wie Frauen. Im Westen fällt die Lücke mit 58 Prozent deutlich größer aus als im Osten mit 28 Prozent.

Grafik zeigt Rentenlücke zwischen Männern und Frauen bei verschiedenen Rentenarten

Hans-Böckler-Stiftung

Hans-Böckler-Stiftung: Rente: Frauen im Alter arm dran

Gesetzliche Rente stärken

Damit bestätigt das WSI, was allenthalben bekannt ist: „Von den Leistungsverbesserungen der letzten Jahre – angefangen bei der Rente mit 63 bis hin zur verbesserten Erwerbsminderungsrente – profitieren Frauen deutlich seltener als Männer", sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Deshalb sind eine gestärkte gesetzliche Rente und eine Stabilisierung und langfristige Erhöhung des Rentenniveaus gerade auch für Frauen wichtig. Der Aufbau einer betrieblichen oder privaten Vorsorge gelingt ihnen nur selten. Altersvorsorge muss auch für Frauen existenzsichernd sein – das sollte die Politik sich hinter die Ohren schreiben. Das Thema Rente darf nicht auf die lange Bank geschoben werden: Der Sinkflug des Rentenniveaus muss jetzt gestoppt werden."

Arbeitszeiten partnerschaftlich verteilen

"Dass Frauen im Beruf und damit auch in der Rente zurückstecken, hängt direkt mit der ungleichen Verteilung von Kindererziehung, Pflege und Hausarbeit zusammen", so Hannack weiter. "Die Erwerbs- und Familienarbeitszeiten müssen endlich gerechter – partnerschaftlich - zwischen Männern und Frauen verteilt werden. Doch in den vergangenen Jahren hat sich die Arbeitszeitlücke zwischen Frauen und Männern sogar noch vergrößert; sie liegt heute bei 8,2 Stunden je Woche. Diese Arbeitszeitlücke trägt zur Entgeltlücke und auf lange Sicht zur Rentenlücke maßgeblich bei. Deshalb muss die Lücke zwischen vereinbarten, tatsächlichen und gewünschten Arbeitszeiten dringend geschlossen werden."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Wie Rentner die Mütterrente mitfinanzieren
Ab 2019 sollen Mütter mit drei oder mehr vor 1992 geborenen Kindern mehr Erziehungsjahre für die spätere Rente gutgeschrieben bekommen - und so im Alter mehr Geld erhalten. Geplante Kosten dafür: rund 3,5 Milliarden Euro im Jahr. Das DIW Berlin hat ausgerechnet, dass 40 Prozent davon von den Rentnerhaushalten selbst aufgebracht werden müssen. zur Webseite …
Link
Rente: Mehr Investitionen helfen
Die Alterssicherung langfristig stabilisieren, ohne Eingriffe beim Rentenniveau oder beim Renteneintrittsalter: Das ist laut einer neuen Studie des IMK möglich, wenn die Staatsausgaben deutlich erhöht und dadurch Beschäftigung und Wachstum gesteigert werden. zur Webseite …
Artikel
"Wir brauchen schnell einen Kurswechsel in der Rente"
Der schleichende Wertverlust der gesetzlichen Rente, der finanzielle Rückzug der Arbeitgeber und die Privatisierung der Alterssicherung: Wenn es nach der Union geht, läuft bei der Rente bis 2030 alles weiter wie bisher. Doch viele Menschen haben keine Zeit, so lange zu warten, schreibt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten