Deutscher Gewerkschaftsbund

01.05.2010
Tag der Arbeit

1. Mai 2010: DGB-Chef fordert harte Beschränkung von Finanzspekulationen

1. Mai Motto 2010 Wir gehen vor!

 

Rund 464.000 Menschen den DGB-Veranstaltungen zum 1. Mai 2010 teilgenommen. Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer sprach auf der Hauptkundgebung auf dem Essener Kennedyplatz. In seiner Rede forderte er eine harte Regulierung des Finanzsektors. "Wir müssen vorbeugen und den Schamlosen in die Arme fallen. Wir müssen sie zur Kasse bitten und sie müssen für den angerichteten Schaden mindestens auch aufkommen", betonte Sommer. Eine zweite Krise dieser Art sei nicht beherrschbar und letztlich eine Bedrohung für Frieden und Demokratie.

Die zentrale Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Essen

Alle Fotos: DGB/Simone M. Neumann

Der Maiaufruf des DGB

Wir, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erwirtschaften Tag für Tag den Wohlstand dieses Landes. Deshalb fordern wir zu Recht: Wir gehen vor!

Die Krise ist noch nicht vorbei. Gewerkschaften und Betriebsräte haben maßgeblich dazu beigetragen, dass bislang ein starker Anstieg der Arbeitslosigkeit verhindert werden konnte. Kurzarbeit, Tarifverträge zur Beschäftigungssicherung, Konjunkturprogramme und die Abwrackprämie waren Maßnahmen, für die sie gekämpft haben. Nun kommt es darauf an, dass der Staat in der Lage bleibt, unverschuldet in Not geratenen Menschen zu helfen, Arbeitsplätze zu sichern und Unternehmen zu stabilisieren. Die Verursacher der Krise müssen für die Finanzierung der Krisenlasten gerade stehen und für mehr Beschäftigung, Bildung und soziale Sicherheit in die Pflicht genommen werden.

Mainelke 2010

DGB

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern ein grundlegendes Umdenken in der Gesellschaft. Die Wirtschaft muss den Menschen dienen und nicht den Spekulanten. Wir brauchen eine neue, nachhaltige Form des Wirtschaftens mit mehr Mitbestimmung in den Betrieben und Verwaltungen. Deshalb kämpfen wir für „Gute Arbeit“, sichere Beschäftigung und gute Tarifverträge.

Um die nächste Spekulationsblase zu verhindern, müssen Zockern und Spekulanten klare Grenzen gesetzt werden. Es darf nicht sein, dass auf den Untergang ganzer Staaten gewettet wird. Mit der Spekulation gegen den Euro werden die sozialen Errungenschaften der Arbeitnehmerschaft in ganz Europa bedroht.

Die Schere zwischen Arm und Reich hat sich weiter geöffnet. Der Sozialstaat muss die Gerechtigkeitslücke schließen. Es darf nicht sein, dass die Milliardensummen deutscher Steuersünder unbehelligt im Ausland verschwinden und die Kinderarmut im Land steigt. Deshalb müssen hohe Einkommen und Erbschaften stärker besteuert werden. Wir streiten für einen Staat, der die Lebensrisiken – Arbeitslosigkeit, Krankheit, Alter, Pflege – verlässlich absichert und sozialen Aufstieg durch Bildung und Arbeit ermöglicht. Wir lehnen die Kopfpauschale im Gesundheitssystem ab. Sie ist ungerecht und stellt das Solidarprinzip auf den Kopf. Ebenso stellen wir uns mit Nachdruck gegen jede weitere Verschlechterung bei der Rente.

Der Maiaufruf als PDF zum Ausdrucken!

Maiaufruf 2010: Wir gehen vor (PDF, 191 kB)

Wir demonstrieren am 1. Mai für Gute Arbeit, Gerechte Löhne und einen starken Sozialstaat. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen endlich vorgehen.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften bekämpfen jeden Versuch, aus der Krise Kapital zu schlagen. Stattdessen gilt es, soziale Ungerechtigkeiten zu beseitigen. Dumpinglöhne und Prekäre Beschäftigung müssen energisch bekämpft werden. Die Einführung von Mindestlöhnen, ein gesetzlicher Mindestlohn, ist dringlicher denn je. Dazu gehört nicht zuletzt „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ statt „Missbrauch der Leiharbeit“. Vom Arbeitseinkommen muss man leben können. Eine Regierung, die Niedriglöhne duldet, verzichtet nicht nur auf Steuereinnahmen. Sie subventioniert Unternehmen unnötigerweise mit Steuermitteln und beschädigt die Würde der Arbeit.

Wir stellen uns quer gegen jegliche Demagogen. Ob sie den Solidargedanken mit Füßen treten, gegen Minderheiten hetzen oder alte Nazi-Parolen aufwärmen. Der 1. Mai ist unser Fest der Solidarität. Hier gibt es keinen Fußbreit Platz für alte und neue Nazis.

Wir demonstrieren am 1. Mai für Gute Arbeit, Gerechte Löhne und einen starken Sozialstaat. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen endlich vorgehen!


Die Reden zum 1. Mai 2010


VorstandOrt
DGB Michael Sommer
DGB-Vorsitzender
Hauptkundgebung
Essen, Kennedyplatz,  11.00 Uhr
DGB Ingrid Sehrbrock
stellvertretende DGB-Vorsitzende
Bad Kreuznach
DGB Annelie Buntenbach
DGB-Vorstandsmitglied
Bielefeld
DGB Claus Matecki
DGB-Vorstandsmitglied
Mülheim/Ruhr
IG BAU Klaus Wiesehügel Koblenz
IG BCE Michael Vassiliadis Alfeld/Leine
GEW Ulrich Thöne Bremen
IG Metall Berthold Huber
IG Metall 1.Vorsitzender
Frankfurt/Main
IG Metall Detlef Wetzel
IG Metall 2. Vorsitzender
Ingolstadt
NGG Franz-Josef Möllenberg Duisburg
TRANSNET Alexander Kirchner Stuttgart
ver.di Frank Bsirske Hannover
Mairede Michael Sommer 2010 (PDF, 73 kB)

Motto: Wir gehen vor! Gute Arbeit. Gerechte Löhne. Starker Sozialstaat. DGB-Hauptkundgebung zum 1. Mai 2010 in Essen.

Ingrid-Sehrbrock-Mai-Rede-2010.pdf (PDF, 112 kB)

Motto: Wir gehen vor! Gute Arbeit. Gerechte Löhne. Starker Sozialstaat. DGB-Kundgebung zum 1. Mai 2010 in Bad Kreuznach.

Annelie Buntenbach: Rede zum 1.Mai 2010 (PDF, 75 kB)

Motto: Wir gehen vor! Gute Arbeit. Gerechte Löhne. Starker Sozialstaat. DGB-Kundgebung zum 1. Mai 2010 in Bielefeld

Claus Matecki: Rede zum 1.Mai 2010 (PDF, 104 kB)

Motto: Wir gehen vor! Gute Arbeit. Gerechte Löhne. Starker Sozialstaat. DGB-Kundgebung zum 1. Mai 2010 in Mülheim.


Nach oben
30.04.2010

Maiansprache 2010

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Zuletzt besuchte Seiten

01.05.2010
Mi­cha­el Som­mer: Nicht Jahr eins, son­dern Jahr drei der Kri­se
DGB/Simone M. Neumann
DGB-Chef Michael Sommer hat eine harte Regulierung des Finanzsektors gefordert. „Wir müssen vorbeugen und den Schamlosen in die Arme fallen. Wir müssen sie zur Kasse bitten und sie müssen für den angerichteten Schaden mindestens auch aufkommen", sagte Sommer auf der DGB-Hauptkundgebung zum 1. Mai 2010 in Essen.
Zur Pressemeldung

01.05.2010
Sehr­brock: Die Ju­gend in der Kri­se nicht hän­gen las­sen
Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Sehrbrock appellierte zum 1.Mai, die Jugend in der aktuellen Weltwirtschaftskrise nicht hängen zu lassen: „Wie alle Beschäftigten brauchen auch die jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Perspektiven und einen fairen Lohn", sagte die DGB-Vizin auf der Maikundgebung in Bad Kreuznach.
Zur Pressemeldung

01.05.2010
Bun­ten­bach warnt zum 1. Mai vor „Ver­hart­zung“ der Ge­sell­schaft
DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert die Eindämmung prekärer Beschäftigung sowie einen krisenfesten Ausbau der sozialen Sicherungssysteme. Bei einer "Verhartzung der Gesellschaft" könnten Unzufriedenheit und Perspektivlosigkeit von der extremen Rechten instrumentalisiert werden, betonte Buntenbach auf der DGB-Kundgebung zum 1. Mai in Bielefeld. Neonazis dürfe kein öffentlicher Raum überlassen werden.
Zur Pressemeldung

01.05.2010
Ma­tecki zum 1. Mai 2010: Für Min­dest­löh­ne und einen star­ken Staat
Alles zu tun für einen handlungsfähigen Staat, in dem die Verteilungsgerechtigkeit im Zentrum steht, das hat DGB-Vorstand Claus Matecki in seiner Mairede gefordert. Anstatt wie schwarz-gelb auf Steuersenkungen und Schuldenbremse zu setzen, müssten Binnennachfrage und die Finanzlage der Kommunen gestärkt werden, unterstrich Matecki auf der DGB-Kundgebung in Mühlheim.
Zur Pressemeldung

16.03.2005
Der 1. Mai - Pla­ka­te und Slo­gans seit 1950
DGB
zur Fotostrecke …

16.03.2005
Ge­schich­te des 1. Mai: Vom Kampf­tag zum Fei­er­tag
Friedrich-Ebert-Stiftung
Im Jahre 1890 begingen erstmals Millionen arbeitender Menschen in Europa und in den USA gleichzeitig den »Weltfeiertag der Arbeit«. Um sozialen Ausgleich und Deeskalation des Klassenkonflikts bemüht wurde der 1. Mai 1900 als bezahlter - zunächst halber - Feiertag einführt.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Körzell: Integration in den Arbeitsmarkt muss gesteuert und finanziert werden
Eine "passgenaue Förderung und Qualifizierung" für Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge fordert der DGB. Die Integration in den ersten Arbeitsmarkt sei kein Selbstläufer, sondern müsse vernünftig gesteuert werden, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Dafür müsse erheblich investiert werden in Arbeitsvermittlung, psychosoziale Beratung, Ausbildung und Gebäude. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Körzell stellt DGB-Verteilungsbericht 2016 vor
Einkommen und Vermögen sind in Deutschland extrem ungleich verteilt. Die Zahl der Superreichen steigt und ihre Vermögen werden größer. Das zeigt der DGB-Verteilungsbericht 2016. „Steuerliche Privilegien für Reiche müssen zurückgenommen und Vermögende stärker zur Finanzierung des Gemeinwohls herangezogen werden“, fordert DGB-Vorstand Körzell. Zur Pressemeldung
Video
1. Mai 2016: Zeit für mehr Solidarität
"Heraus zum 1. Mai!" - In unserem Video zum Tag der Arbeit zeigen wir, wofür der DGB und die Gewerkschaften gemeinsam mit Hunderttausenden Kolleginnen und Kollegen am 1. Mai 2016 auf die Straße gehen: Es ist "Zeit für mehr Solidarität". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten