Deutscher Gewerkschaftsbund

29.01.2015
Fachtagung

Der Strommarkt der Zukunft

Reformen im Spannungsfeld von guter Arbeit, Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz

Auf der am 29. Januar statfindenden Fachtagung "Der Strommarkt der Zukunft" diskutieren Gewerkschafter/innen und Politiker/innen über den Strommarkt, den wir für eine erfolgreiche Energiewende brauchen. Als Gäste werden erwartet: IG BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis, Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, und DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

  • Ort: Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Luisenstrasse 18, 10117 Berlin
  • Datum: 29. Januar 2015, 15:30 Uhr bis 18:45 Uhr

Programm:

15:30 Uhr Eröffnung und Begrüßung, Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des DGB

15:40 Uhr Das „Grünbuch Strommarktdesign“ der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie,

16:00 Uhr Strommarkt der Zukunft – Anpassungsbedarf aus Sicht der IG BCE, Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE

16:20 Uhr Moderiertes Gespräch: Anforderungen an den Strommarkt der Zukunft,

  • Andreas Scheidt, Mitglied im ver.di Bundesvorstand,
  • Wolfgang Lemb, Mitglied des geschäftsführenden Vorstand IG Metall,
  • Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer Germanwatch
  • Andreas Kuhlmann, Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik, BDEW

17:30 Uhr Podiumsdiskussion: Entwicklung des Strommarktes zwischen Evolution und Revolution?

  • Dirk Becker, SPD-Fraktion
  • Eva Bulling-Schröter, Fraktion Die Linke
  • Oliver Krischer, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

18:45 Uhr Schlusswort, Frederik Moch, DGB-Bundesvorstandsverwaltung


 

Der Strommarkt der Zukunft (PDF, 81 kB)

Programm zur Veranstaltung "Der Strommarkt der Zukunft"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB und weitere Verbände: "Industrielle Eigenstromerzeugung in Deutschland sichern"
weiterlesen …
Pressemeldung
Schiene stärker fördern – Rahmenbedingungen verbessern!
Deutlich weniger CO2-Emmissionen und ein Umsteuern in der Energiepolitik sind nur möglich, wenn auch in der Verkehrspolitik umgesteuert wird und der Verkehrsträger Schiene stärker in den Fokus rückt. Darin waren sich die Teilnehmer eines Spitzengesprächs beim Bundeswirtschaftsministerium, darunter DGB und Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), einig. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB Nord und DGB Bayern für leistungsfähige Nord-Süd-Stromtrasse
Die DGB-Bezirke Bayern und Nord fordern eine leistungsfähige, für die Zukunft ausreichend dimensionierte Nord-Süd-Stromverbindung. Der Ausbau der Übertragungsnetze dürfe nicht allein Privat-Unternehmen überlassen werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten