Deutscher Gewerkschaftsbund

25.04.2018

1. Mai 2018: Solidarität statt Spaltung

einblick Mai 2018

Zum 1. Mai fordert der DGB die GroKo auf, mutiger zu werden, um Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit zu sichern. Es gilt zudem, ein klares Zeichen gegen rechts zu setzen. Aktuelle Umfragen zeigen, dass der gewerkschaftliche Einsatz für eine faire Arbeitswelt bei den Menschen ankommt.

Motiv zum 1. Mai 2018 mit dem Motto "Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit"

DGB

Sieben Monate nach der Bundestagswahl fordert der DGB die neue Regierung auf, endlich aktiv zu werden und mobilisiert dafür am 1. Mai. Mehr Menschen sollen den Schutz von Tarifverträgen genießen. „Arbeitgeber, die aus der Tarifbindung flüchten, verweigern gerechte Löhne. Verbietet es ihnen“, heißt es im DGB-Aufruf zum 1. Mai 2018. „Wir wollen ein gerechtes Steuersystem, mit dem eine solide Infrastruktur und bezahlbare Wohnungen finanziert werden, und einen öffentlichen Dienst, der seine Aufgaben gut erfüllen kann.“ Niedriglöhne, Mini- und Midijobs gehörten abgeschafft. „Die Schonzeit für Arbeitgeber ist vorüber!“ Zudem soll die Mitbestimmung in Betrieben und Verwaltung gestärkt werden.

Grafik Betriebsräte

Drei Viertel der BürgerInnen schätzen die Arbeit von Betriebsräten. Sie gehen davon aus, dass deren Einsatz künftig wichtig bleibt. DGB/einblick

Dass dies auch im Sinn der Menschen ist, zeigt eine aktuelle Umfrage von YouGov. 76 Prozent der rund 1030 Befragten betonen, dass Betriebsräte eine wichtige Instanz zur Vertretung der Arbeitnehmerinteressen darstellen. Noch deutlicher wird diese Einstellung mit Blick auf die Gewerkschaften. 80 Prozent sehen in ihnen einen wichtigen Faktor, um Arbeitnehmerrechte zu sichern.

Darum rechnet der DGB wieder mit Hunderttausenden, die am 1. Mai für faire Arbeitsbedingungen und gegen Rassismus demonstrieren. Der beste Schutz gegen Vorurteile und Hetze bleibt eine sozial gerechte Politik. Im DGB-Aufruf heißt es: „Wir werden die Bundesregierung drängen, die politischen Weichen in die richtige Richtung zu stellen: Solidarität statt gesellschaftliche Spaltung und Ausgrenzung, klare Kante gegen Rassismus und extreme Rechte.“ Union und SPD müssen ihre Vorhaben bei der Pflege, bei der Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen, bei der sachgrundlosen Befristung, beim Rückkehrrecht auf Vollzeit, bei den Investitionen in Bildung, Wohnungen und Infrastruktur schnell und vollständig umsetzen.

DGB-Newsletter einblick

Jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter des DGB abonnieren. Der DGB-Infoservice einblick liefert wöchentlich kompakte News und Infos zu allen Themen, die im Job eine Rolle spielen.

Apropos Kampf gegen Populismus und Hetze: Vorläufige Ergebnisse der Betriebsratswahl zeigen, dass sich rechte Listen nur einen verschwindend geringen Teil der rund 180 000 Mandate sichern konnten. Die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten hat für die KandidatInnen der DGB-Gewerkschaften gestimmt. Die Wahlen laufen noch bis Ende Mai. Und auch auf der großen Bühne im Deutschen Bundestag haben PolitikerInnen von Union, SPD, Grünen, Linke und FDP die AfD in ihre Schranken gewiesen. Deren Abgeordnete sind vor allem durch Polemik aufgefallen. Solide Politik, Sachkenntnis, Einsatz für Arbeitnehmerrechte oder Respekt vor dem politischen Gegner – Fehlanzeige. Fast alle Anfragen der AfD befassen sich mit den Themen Migration oder innere Sicherheit. Arbeitsmarktthemen, soziale Sicherung oder Gerechtigkeit finden rechts außen kaum statt.


Den DGB-Maiaufruf gibt es hier


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick DGB-Infservice
einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …