Deutscher Gewerkschaftsbund

15.11.2021

Perspektiven schaffen: Ausbildungsgarantie jetzt!

einblick-Themenschwerpunkt

Die Aussicht ist düster: Immer weniger junge Menschen finden einen Ausbildungsplatz. Die Corona-Pandemie hat die Probleme massiv verstärkt. Die DGB-Jugend fordert deswegen eine Garantie für Jugendliche, die eine Ausbildung beginnen wollen.

Junge Frau mit Schutzheln trägt Holzlatten

DGB/Lisa Young/123rf.com

> Ausbildungszahlen: Die Lage ist schlecht <

Es droht eine „Generation Corona“ – der Ausbildungsmarkt steckt in einer tiefen Krise, und die Probleme haben in den letzten zwei Jahren enorm zugenommen. Für den DGB ist klar: Niemand darf verloren gehen.

Viel weniger junge Menschen können eine Ausbildung anfangen: Nach dem großen Einbruch 2020 – minus 13,5 Prozent – , gab es auch 2021 keine Erholung. Im Gegenteil, die Anzahl der Ausbildungsverträge ist noch einmal um 7,7 Prozent zurückgegangen. Im Vergleich zum Ausbildungsjahr vor Corona (2019) beträgt der Rückgang also 20,2 Prozent. DGB-Bundesjugendsekretär Kristof Becker warnt: „Der Ausbildungsmarkt hat sich in diesem Jahr nicht erholt. Das bekommen die jungen Menschen deutlich zu spüren“.

einblick-Themenpapier "Zukunftsfonds Ausbildung" hier downloaden

DGB-Newsletter einblick

Jetzt den E-Mail-Newsletter des DGB abonnieren. Der DGB-Infoservice einblick liefert vierzehntägig kompakte News und Infos zu allen Themen, die im Job eine Rolle spielen.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

> Die Krise ist noch nicht vorbei <

Auch die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze ist durch Corona eingebrochen. Bis zum 30. September 2021 standen insgesamt 19 000 weniger Ausbildungsplätze als im Vorjahreszeitraum (minus 3,6 Prozent) zur Verfügung. Bereits 2020 gab es ein Minus von 7,3 Prozent. Es geht also massiv Substanz verloren und das, obwohl bereits vor der Krise über 80 Prozent der Betriebe nicht ausgebildet haben. Die Folge: Hunderttausende Jugendliche, die mit einer Ausbildung ins Berufsleben starten wollten, werden in Übergangsmaßnahmen „geparkt“ – ihre beruflichen Perspektiven sind ungewiss.

Grafik Rückgang der Ausbildungsverträge

Im Vergleich zum Ausbildungsjahr vor der Coronakrise sind über 50 000 Ausbildungsplätze verloren gegangen. DGB/einblick

Und das ist nur die Spitze des Eisbergs, denn nicht alle Jugendlichen melden sich bei der Bundesagentur für Arbeit. Auch hier gab es seit 2019 einen massiven Rückgang. Sie bleiben in der Statistik unberücksichtigt. „Die reale Situation ist also noch gravierender, als es die Zahlen vermuten lassen“, kritisiert Becker.

Fakt ist: Es gibt nicht genügend Ausbildungsplätze für alle, die eine Ausbildung machen wollen. Damit deutet sich an, dass die berufliche Bildung mit einem schweren und dauerhaften Verlust aus der Corona-Krise gehen wird. Für die berufliche Zukunft junger Menschen bedeutet das nichts Gutes. Zugleich führt dies zu einem Fachkräfteverlust von erheblichem Ausmaß.

Der DGB fordert

  • Ausbildungsplatzgarantie für junge Menschen
  • Fachkräftemangel entgegenwirken
  • umlagefinanzierter Zukunftsfonds, in den die Betriebe einzahlen
  • Digitalisierungs- und Finanzierungsoffensive für Berufsschulen
  • unbefristete Übernahme im selben Betrieb nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung

> Ausbildungsgarantie: Jetzt handeln! <

Der DGB fordert eine gesetzliche Ausbildungsgarantie für alle jungen Menschen, die nach einem Ausbildungsplatz suchen. Die Garantie soll im Sozialgesetzbuch III verankert und damit Teil der staatlichen Arbeitsmarktförderung werden. Junge Menschen sollen so die Möglichkeit haben, einen anerkannten Ausbildungsberuf zu erlernen. Die Vermittlung in eine reguläre betriebliche Ausbildung muss dabei Vorrang haben.

Aber: Eine Garantie auf Ausbildung nützt nichts, wenn es keine Ausbildungsplätze gibt, um sie zu erfüllen. Hier kommt die gerechte Finanzierung der Ausbildungsplätze ins Spiel.

> Zukunftsfonds Ausbildung: gerecht finanzieren <

Damit alle interessierten Jugendlichen einen Ausbildungsplatz erhalten, muss die Ausbildungsplatzgarantie solidarisch finanziert werden. Hier sind die Betriebe in der Pflicht, deren zukünftige Fachkräfte ausgebildet werden. Deshalb muss es einen umlagefinanzierten Zukunftsfonds geben, in den alle Betriebe solidarisch einzahlen, und aus dem betriebliche Ausbildungsplätze bezahlt werden. Ein solcher Fonds würde auch die Ausbildungsleistung von engagierten Betrieben honorieren, indem sie einen Ausgleich für ihren Einsatz erhalten. Nur so lassen sich ausreichend Ausbildungsplätze schaffen und der Fachkräftemangel abmildern.

> Auf einen Blick <


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Weitere Themen

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Echt ge­recht
Logo Echt gerecht
DGB
Die Bundestagwahl 2021 findet am 26. September statt. Wie wir die Zeit nach der Corona-Krise gestalten, entscheidet sich jetzt bei dieser Wahl. Es ist Ihre Wahl! Informieren Sie sich jetzt auf der DGB-Kampagnenseite zur Bundestagswahl.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …