Deutscher Gewerkschaftsbund

09.09.2021
Branchenmindestlöhne

Branchenmindestlöhne 2021 im Überblick: Mit Mindestlohn Bau, Gebäudereinigung, Pflege und allen weiteren

Stand der Daten: Februar 2021

Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchenmindestlöhne. Ein Branchenmindestlohn wird von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Wir geben eine Übersicht über alle Branchenmindestlöhne 2021 und beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Branchenmindestlohn.

Wie hoch sind die Branchenmindestlöhne 2021?

Branchenmindestlöhne gelten für alle Betriebe der Branche – auch für die, die nicht tarifgebunden sind. Aktuelle Branchenmindestlöhne im Überblick:

Bauerabeiterin mit zwei Bauerabeitern auf einem Gerüst

DGB/goodluz/123RF.com

Was ist ein Branchenmindestlohn?

Ein Branchenmindestlohn ist eine verbindliche unterste Lohngrenze für eine Branche, die in Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern ausgehandelt und anschließend für allgemeinverbindlich erklärt wurde. Das Ergebnis der Tarifverhandlungen (also der entsprechende Tarifvertrag) kann durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gemeinsam mit einem Ausschuss aus Gewerkschafts- und Arbeitgebervertretern für allgemeinverbindlich erklärt werden, wenn dies die Tarifvertragsparteien (also Gewerkschaften und Arbeitgeber) gemeinsam beantragt haben.

Durch diese so genannte Allgemeinverbindlicherklärung gilt der Tarifvertrag mit dem Branchenmindestlohn nicht nur in Unternehmen, die Mitglieder des Arbeitgeberverbandes sind, der den Tarifvertrag abgeschlossen hat. Ein allgemeinverbindlicher Branchenmindestlohn gilt für alle Beschäftigten in der entsprechenden Branche - ganz gleich, ob ihr Arbeitgeber einen Tarifvertrag abgeschlossen hat und tarifgebunden ist.

Was ist der Unterschied zwischen gesetzlichem Mindestlohn und einem Branchenmindestlohn?

Der gesetzliche Mindestlohn wird in Deutschland durch das Mindestlohngesetz geregelt. Es ist ein allgemeiner, flächendeckender, gesetzlicher Mindestlohn und gilt als unterste Lohngrenze für alle Beschäftigten in Deutschland (mit bestimmten Ausnahmen; die Ausnahmen sind hier erklärt). Ein Branchenmindestlohn gilt nur für die Beschäftigten einer bestimmten Branche, für die er für allgemeinverbindlich erklärt wurde.

Was ist, wenn der Branchenmindestlohn höher ist als der gesetzliche Mindestlohn?

Wenn ein Branchenmindestlohn höher ist als der gesetzliche Mindestlohn, gilt für die Beschäftigten dieser entsprechenden Branche der Branchenmindestlohn. Kein Arbeitgeber dieser Branche darf in diesem Fall den allgemeinverbindlichen Branchenmindestlohn mit Hinweis auf den (niedrigeren) gesetzlichen Mindestlohn kürzen.

Gelten die Mindestlohn-Ausnahmen auch für einen Branchenmindestlohn?

Nein. Die Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn (zum Beispiel für minderjährige Beschäftigte oder Langzeitarbeitslose) gelten nur für den vom Gesetzgeber beschlossenen Mindestlohn. Der gesetzliche Mindestlohn und die tariflich ausgehandelten Branchenmindestlöhne sind zwei Paar Schuhe. Was von den Tarifpartnern in den Branchenmindestlöhnen ausgehandelt wurde, hat auch weiterhin Bestand – unabhängig davon, welche Ausnahmen es für den gesetzlichen Mindestlohn gibt.

Kann man auch mehr verdienen als den Branchenmindestlohn in einer Branche?

Selbstverständlich. Ein Branchenmindestlohn ist lediglich die in einem für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrag festgelegte unterste Lohngrenze / unterste Lohngruppe. In der Regel sehen die Tarifverträge für eine Branche (z.B. je nach Qualifikation und Tätigkeit) weitere, höhere Lohngruppen/Entgeltgruppen vor. Wer die Voraussetzungen für diese höheren Lohngruppen/Entgeltgruppen erfüllt, der/dem stehen nach dem Tarifvertrag in der Regel auch diese höheren Löhne/Entgelte zu.

Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn

DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com

Mindestlohn ABFALLWIRTSCHAFT

Der Branchenmindestlohn in der Abfallwirtschaft gilt zum Beispiel für "Müllmänner" und "Müllfrauen", die Müllwerker bzw. Müllwerkerinnen der Müllabuhr, in der Abfallwirtschaft.

Für die rund 175.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gilt seit dem 1. Oktober 2020 ein allgemeinverbindlicher Tariflohn von mindestens 10,25 pro Stunde.

Mindestlohn in der Abfallwirtschaft steigt im Oktober 2021

Im Oktober 2021 steigt der Branchenmindestlohn in der Abfallwirtschaft auf 10,45 Euro.


Mindestlohn BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG

Der Branchenmindestlohn für die Berufliche Aus- und Weiterbildung beträgt im Jahr 2021 16,68 Euro pro Stunde für Pädagogische Mitarbeiter/innen, bzw. 17,02 Euro für Pädagogische Mitarbeiter/innen mit Bachelorabschluss. 2020 betrug der Branchenmindestlohn 16,19 Euro, bzw. 16,39 Euro.


Mindestlohn am BAU

Der Branchenmindestlohn für das Bauhauptgewerbe beträgt seit 1. Januar 2021 bundesweit 12,85 Euro pro Stunde für "Werker" (Lohngruppe 1). Für "Fachwerker" in Berlin gilt ein Branchenmindestlohn von 15,55 Euro pro Stunde und in den westdeutschen Bundesländern gilt ein Branchenmindestlohn für "Fachwerker" von 15,70 Euro pro Stunde (Lohngruppe 2).

Was ist der Unterschied zwischen dem "Mindestlohn 1" und "Mindestlohn 2" am Bau?

Im Bauhauptgewerbe gibt es eine Branchenmindestlohn für die Lohngruppe 1 ("Mindestlohn 1", Mindestlohn für Werker/Hilfsarbeiter am Bau). Dieser gilt bundesweit in Ostdeutschland und Westdeutschland.

Außerdem gibt es im Bauhauptgewerbe einen Branchenmindestlohn für die Lohngruppe 2 ("Mindestlohn 2", Mindestlohn für Fachwerker/Facharbeiter am Bau). Diesen gibt es lediglich in Berlin und den westdeutschen Bundesländern.

Das bedeutet: Der Branchenmindestlohn im Bauhauptgewerbe kann je nach Tätigkeit unterschiedlich hoch sein. Für die Lohngruppe 1 gilt ein anderer (niedrigerer) Branchenmindestloh als für die Lohngruppe 2 (die es so nur in Berlin und den Westdeutschen Bundesländern gibt und in Berlin niedriger liegt als in den übrigen westdeutschen Bundesländern).

Was ist der Unterschied zwischen Lohngruppe 1 und Lohngruppe 2 am Bau?

Die Lohngruppe 1 und die Lohngruppe 2 im Bauhauptgewerbe sind im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV) definiert.

In Lohngruppe 1 sind demnach Beschäftigte im Bauhauptgewerbe, die

  • "einfache Bau- und Montagearbeiten nach Anweisung", bzw.
  • "einfache Wartungs- und Pflegearbeiten an Baumaschinen und Geräten nach Anweisung"

durchführen. Für Tätigkeiten der Lohngruppe 1 ist keine besondere Qualifikation ("keine Regelqualifikation") erforderlich. Als Beispiele für Tätigkeiten der Lohngruppe 1 nennt der BRTV unter anderem: Sortieren und Lagern von Baustoffen auf der Baustelle, Pflege und Instandhaltung von Arbeitsmitteln, Reinigungs- und Aufräumarbeiten, Mischen von Mörtel und Beton, Bedienen von einfachen Geräten (z. B. Kompressor, handgeführte Bohr- und Schlaghämmer, Verdichtungsmaschinen -Rüttler-, Presslufthammer) einschließlich einfacher Wartungs- und Pflegearbeiten, Helfen beim Einrichten/Sichern/Räumen von Baustellen, manuelle Erdarbeiten, manuelles Graben von Rohr- und Kabelgräben.

In Lohngruppe 2 ("Fachwerker/Maschinisten/Kraftfahrer") sind nach BRTV Beschäftigte im Bauhauptgewerbe, die

  • "fachlich begrenzte Arbeiten (Teilleistungen eines Berufsbildes oder angelernte Spezialtätigkeiten) nach Anweisung"

durchführen. Für Tätigkeiten der Lohngruppe 2 ist im Gegensatz zu Lohngruppe 1 eine "Regelqualifikation" erforderlich (laut BRTV eine der folgenden Qualifikationen: baugewerbliche Stufenausbildung in der ersten Stufe, anerkannte Ausbildung als Maler und Lackierer, Garten- und Landschaftsbauer, Tischler, anerkannte Ausbildung, deren Berufsbild keine Anwendung für eine baugewerbliche Tätigkeit findet, Baumaschinistenlehrgang, anderweitig erworbene gleichwertige Fertigkeiten.


Mindestlohn DACHDECKER

Der Branchenmindestlohn im Dachdeckerhandwerk beträgt im Jahr 2021 12,60 Euro pro Stunde für ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, bzw. 14,10 Euro für Gesellinnen und Gesellen.

Von Februar 2020 bis Dezember 2020 betrugen die Branchenmindestlöhne im Dachdeckerhandwerk 12,40 Euro (Ungelernte), bzw. 13,60 Euro (Gesellinnen und Gesellen).


Mindestlohn ELEKTROHANDWERK

Der Branchenmindestlohn im Elektrohandwerk beträgt für alle Beschäftigten (soweit sie elektrotechnische und informationstechnische Tätigkeiten ausüben) im Jahr 2021 12,40 Euro. Zu diesen Tätigkeiten können z.B. gehören: Elektronikerinnen und Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik, Elektronikerinnen und Elektroniker für Informations- und Telekommunikationstechnik, Elektronikerinnen und Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik, Elektronikerinnen und Elektroniker Automatisierungstechnik, Geräte- und Systemtechnik, Bürosystemtechnik sowie Systemelektronikerinnen und Systemelektroniker.

Gebäudereiniger im Krankenhaus

Colourbox.de

Mindestlohn GEBÄUDEREINIGUNG

Für die rund 700.000 Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger galt ab dem 1. Januar 2020 für die Innen- und Unterhaltsreinigung einen Branchenmindestlohn von mindestens 10,80 Euro (West und Berlin), bzw. 10,55 Euro (Ost; der Branchenmindestlohn Ost für Innen- und Unterhaltsreinigung stieg im Dezember 2020 auf 10,80 Euro). Für die Glas- und Fassadenreinigung gab es im Jahr 2020 mindestens 14,10 Euro (West und Berlin), bzw. 13,50 (Ost; der Branchenmindestlohn Ost für Glas- und Fassadenreinigung stieg im Dezember 2020 auf 14,10 Euro).

Ab Dezember 2020 galten damit das erste Mal in Westdeutschland und in Ostdeutschland in der Gebäudereinigung der gleichen Mindestlöhne.

Wie hoch ist der Mindestlohn in der Gebäudereinigung 2021?

Seit Januar 2021 beträgt der Branchenmindestlohn in der Gebäudereinigung 11,11 Euro pro Stunde. Ab 2022 steigt er dann auf 11,55 Euro und ab 2023 auf 12,00 Euro pro Stunde. Das war im November 2020 das Ergebnis der Tarifverhandlungen für die Gebäudereinigung (mehr Informationen bei der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt IG BAU).


Mindestlohn GELD- UND WERTDIENSTE*

Dazu gehören z.B. die Geld- und Werttransporteure, die Mitarbeiterinnen und Mitarbier im Kurier- und Belegtransport und der Gelbearbeitung sowie Geldzählerinnen und Geldzähler.

Der Branchenmindestlohn für die Geld- und Wertdienste betrug im Jahr 2020 je nach Bundesland zwischen 12,16 Euro pro Stunde und 15,03 Euro für Geldbearbeitung, bzw. je nach Bundesland zwischen 14,42 Euro und 18,00 Euro für Geld- und Werttransport. Die Daten für 2021 werden wir sobald wie möglich veröffentlichen.


Mindestlohn GERÜSTBAUER

Der Branchenmindestlohn für das Gerüstbauerhandwerk beträgt von August 2020 bis inklusive September 2021 12,20 pro Stunde.*


Mindestlohn MALER UND LACKIER

Der Branchenmindestlohn im Maler- und Lackiererhandwerk beträgt von Mai 2020 bis inklusive April 2021 11,10 Euro für ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, bzw. 13,50 Euro für Gesellinnen und Gesellen.

Nahaufnahme von Frau mit Mund-Nasen-Schutz (und blauer Pflegepersonalkleidung)

DGB/123rf.com/imagesource

Mindestlohn PFLEGE*

Der Branchenmindestlohn in der Pflegebranche unterscheidet sich nach Tätigkeit/Ausbildung und bei ungelernten Beschäftigten sowie Pflegekräften mit mindestens 1-jähriger Ausbildung zumindest bis September 2021 noch nach West- und Ostdeutschland:

Wie hoch ist der Pflegemindestlohn 2021?

In Westdeutschland und in Berlin betragen die Branchenmindestlöhne in der Pflege:

  • für ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: bis inklusive März 2021 11,60 Euro pro Stunde, von April 2021 bis inklusive August 2021 11,80 pro Stunde sowie ab September 2021 12,00 Euro pro Stunde.
  • für Pflegekräfte mit mindestens 1-jähriger Ausbildung: ab April 2021 12,50 Euro pro Stunde.
  • für Pflegefachkräfte: ab Juli 2021 15,00 Euro pro Stunde.

In Ostdeutschland (ohne Berlin) betragen die Branchenmindestlöhne in der Pflege:

  • bis inklusive März 2021 11,20 Euro pro Stunde, von April 2021 bis inklusive August 2021 11,50 pro Stunde sowie ab September 2021 12,00 Euro pro Stunde.
  • für Pflegekräfte mit mindestens 1-jähriger Ausbildung: ab April 2021 12,20 Euro pro Stunde sowie ab September 12,50 Euro pro Stunde.
  • für Pflegefachkräfte: ab Juli 2021 15,00 Euro pro Stunde.

Mindestlohn SCHORNSTEINFEGER

Im Jahr 2020 betrug der Branchenmindestlohn im Schornsteinfegerhandwerk 13,20 pro Stunde. Die Daten für 2021 werden wir sobald wie möglich veröffentlichen.


Mindestlohn STEINMETZE

Der Branchenmindestlohn im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk beträgt bis inklusive April 2021 12,20 Euro pro Stunde. Weitere Daten für 2021 werden wir sobald wie möglich veröffentlichen.


Quelle der Daten: WSI-Tarifarchiv

Alle Angaben ohne Gewähr.

*Allgemeinverbindlichkeit noch nicht erteilt.


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen.
zur Webseite …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …