Deutscher Gewerkschaftsbund

14.08.2019
Angehörigen-Entlastungsgesetz

Pflege: Neues Gesetz soll Angehörige finanziell entlasten

Wenn Angehörige zum Pflegefall werden, beudetet das für viele Menschen erhebliche finanzielle Belastungen – und nicht selten eine echte Kostenfalle. Das soll sich künftig ändern. Die Bundesregierung will unterhaltspflichtige Eltern und Kinder von Menschen entlasten, die zum Beispiel Leistungen der Hilfe zur Pflege oder andere Sozialhilfe-Leistungen erhalten: Auf ihr Einkommen soll künftig erst ab einem Jahreseinkommen von mehr als 100.000 Euro zurückgegriffen werden. Der DGB begrüßt die Entscheidung.

Pfleger legt Seniorin Hand auf die Schulter

DGB/Katarzyna Białasiewicz/123rf.com

Regeln soll dies das Angehörigen-Entlastungsgesetz. Zum heute anstehenden Kabinetts-Beschluss erklärt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

"Das Gesetz verbessert die Situation von Leistungsbeziehern und ihren Angehörigen deutlich. Wir setzen darauf, dass es zügig im Bundestag beraten und beschlossen wird.

Dieses Gesetz ist ein wichtiger Schritt gegen die hohe Dunkelziffer derer, die dringend benötigte und ihnen zustehende Sozialleistungen nicht in Anspruch nehmen, weil sie einen Rückgriff auf die Einkünfte ihrer Kinder oder Eltern befürchten. Die Wissenschaft zeigt schon lange, dass in vielen Fällen Menschen die berechtigten Leistungen unter anderem deshalb nicht in Anspruch nehmen.

Um die Regelung zukunftsfest zu gestalten, sollte jedoch die Grenze dynamisiert und jährlich angepasst werden, ab der Einkommen anzurechnen sind. Die jetzt vorgesehene Grenze von 100.000 Euro Jahreseinkommen gilt bereits seit 2003 für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung."


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten