Deutscher Gewerkschaftsbund

20.02.2017
Welttag der Sozialen Gerechtigkeit

"Soziale Gerechtigkeit hat viele Gesichter"

Von guten Bildung bis zur anständigen Rente

Faire Arbeitsbedingungen, eine gerechte Verteilung der Lasten und gute Bildungschancen für alle: Zum Welttag der Sozialen Gerechtigkeit appelliert der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann an Politik und Wirtschaft, sich nicht aus der Verantwortung zu stehlen. "Soziale Gerechtigkeit braucht Gestaltungswillen - und Arbeitgeber, die keine Tarifflucht begehen."

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann in Gesprächssituation

DGB/Christoph Michaelis

Der 20. Februar 2017 ist Welttag der Sozialen Gerechtigkeit. Anlässlich des Welttags sagte Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes:

„Soziale Gerechtigkeit hat viele Gesichter. Sozial gerecht ist, wenn sich Arbeitgeber und Beschäftigte die Kosten für die Krankenkasse teilen, und nicht die Beschäftigten im Jahr und Schnitt 400 Euro mehr zahlen müssen. Sozial gerecht ist auch, wenn nach Dekaden harter Arbeit eine anständige Rente steht, und Steuern entsprechend der Leistungsfähigkeit gezahlt werden. Und sozial gerecht ist, wenn der Staat in der Lage ist, seine Aufgaben gut zu erfüllen und also Eltern keine Schulen renovieren müssen, Kinder Bildungschancen in gut ausgestatteten Kitas und Schulen erhalten und Familien bezahlbare Wohnungen finden. Soziale Gerechtigkeit braucht politischen Gestaltungswillen, in der Steuerpolitik, in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik und in der Bildungspolitik. Sie braucht auch sozial verantwortliche Arbeitgeber, die keine Tarifflucht begehen.“

 


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten