Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2017
Rente

Handeln, für eine Rente die zum Leben reicht

Wir brauchen dringend einen Kurswechsel in der Rentenpolitik, damit alle eine gute Rente bekommen. Bei den Sondierungen von CDU/CSU und SPD muss die Rentenpolitik eine zentrale Rolle spielen. Aufgabe der Politik in den kommenden Jahren ist es, eine Rentenpolitik für alle zu machen und nicht einzelne Gruppen gegeneinander auszuspielen.

- ein Beitrag der Abteilung Sozialpolitik des DGB-Bundesvorstands -

Wir brauchen dringend einen Kurswechsel in der Rentenpolitik, damit alle eine gute Rente bekommen, egal ob sie niedrige oder höhere Löhne haben oder ob sie längere Zeiten der Arbeitslosigkeit oder Kindererziehung aufweisen. Aufgabe der Politik in den kommenden Jahr ist, eine Rentenpolitik für alle zu machen und nicht einzelne Gruppen gegeneinander auszuspielen.

"Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert, nicht zuletzt an den Plänen der FDP, den Sozialstaat weiter abzubauen."

Sondierungen von CDU, CSU und SPD: Rentenpolitik muss eine zentrale Rolle spielen

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert, nicht zuletzt an den Plänen der FDP, den Sozialstaat weiter abzubauen. Nun wollen SPD und CDU/CSU sondieren.

Angela Merkel und Martin Schulz geben ein Interview (Ausschnitt zeigt Schulz sprechend im Vordergrund, Merkel im Hintergrund sowie Mikrofone von ARD/ZDF)

flickr.com / European Parliament; CC BY-NC-ND 2.0

Für den DGB und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer muss dabei eine Rentenpolitik für alle Beschäftigten eine zentrale Rolle spielen. Private und betriebliche Renten können eine vernünftige Sozialpolitik nicht ersetzen, sondern nur ergänzen. Aus Sicht des DGB kann es daher nur um ein Gesamtpaket gehen, welches eine neue Koalition schnell und zielstrebig angehen muss. Dieses Pakets muss ein langfristiges stabiles Rentenniveau von 50 Prozent ebenso einschließen wie einen guten Sozialausgleich für Zeiten mit geringem Lohn, der Arbeitslosigkeit oder Bildungszeiten.

Altersarmut bekämpfen: Zwingende Aufgabe einer neuen Regierung

Der DGB wird sich in die anstehenden Gespräche einbringen und nachhaltiges und rasches Handeln von der neuen Regierung einfordern. Die gesetzliche Rente fit zu machen für die Zukunft, die Menschen wieder besser abzusichern und etwas gegen Altersarmut zu tun, sind zwingende Aufgaben einer neuen Regierung.


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten