Deutscher Gewerkschaftsbund

12.05.2017
klartext 19/2017

Eurozone: Französische Reformideen sind eine Chance

Europa atmet auf: Die Nationalistin Marine Le Pen hat die Stichwahl in Frankreich verloren, Emmanuel Macron ist neuer Präsident. Er will die EU reformieren und gerechter machen. Doch seine Vorschläge für mehr Solidarität stoßen in Deutschland auf erbitterten Widerstand, vor allem in der CDU. Das kann zu einer Gefahr für Europa werden, warnt der DGB-klartext.

Französische Flagge vor blauem Himmel

DGB/George Tsartsianidis/123rf.com

Gegenwind für Macron

Europa atmet auf: Die Nationalistin Marine Le Pen hat die Stichwahl in Frankreich verloren, Emmanuel Macron ist neuer französischer Präsident. Doch kaum sind die Stimmen ausgezählt, bläst dem Pro-Europäer schon kalter Gegenwind aus Deutschland um die Ohren. Geradezu aggressiv machen Neoliberale aus Bundespolitik, Arbeitgeberverbänden und Wirtschaftswissenschaft gegen Macrons Vorschläge zur Reform der Eurozone mobil.

Reformideen für mehr Gerechtigkeit

Der französische Präsident will eine politische Union vorantreiben und neue gemeinschaftliche Institutionen in der Eurozone schaffen, um Ungleichgewichte zwischen den Ländern zu bekämpfen und den gemeinsamen Währungsraum langfristig zu stabilisieren. Er kritisiert zu Recht den riesigen deutschen Exportüberschuss, also die im Vergleich zu den Ausfuhren niedrigen Importe in der Bundesrepublik. Schließlich könnten sich Frankreich und andere Staaten viel schneller wirtschaftlich erholen, wenn Deutschland mehr Produkte aus diesen Ländern importieren würde. Konkret will Macron beispielsweise einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget für die Eurozone schaffen, das parlamentarisch kontrolliert wird. Damit könnten gezielt Investitionen angetrieben und wirtschaftlichen Problemen in einzelnen Ländern schlagkräftig entgegengewirkt werden.  

Union lehnt Vorschläge ab

Doch alles was auch nur ansatzweise nach europäischer Solidarität, nach einem Ausgleich zwischen starken und schwächeren Staaten oder gemeinsamer Haftung aussieht, stößt in Deutschland auf erbitterten Widerstand. Vor allem Politiker aus der Union lehnen Macrons Vorschläge ab. Die Ablehnung von Eurobonds wird vorsichtshalber ebenfalls lautstark wiederholt – dabei wären solche gemeinsamen staatlichen Schuldscheine durchaus sinnvoll, weil sie das Zinsniveau auch für wirtschaftlich schwächere Länder stabil halten können.

Grafik zeigt, dass Menschen mit geringerem Einkommen überwiegend Le Pen gewählt haben, Menschen mir höherem Einkommen überwiegend Macron.

DGB

Sparen statt investieren?

Bundesfinanzminister Schäuble versucht bereits, die französische Diskussion in eine andere Richtung zu lenken und schlägt einen „Europäischen Währungsfonds“ vor. Doch anders als die französischen Ideen, wäre dieser wohl kaum demokratisch legitimiert, sondern eher mit neoliberalen Technokraten besetzt. Statt gemeinsame Investitionen zum Aufbau Europas, würde dieser Währungsfonds wohl vor allem einen Spar- und Kürzungskurs in einzelnen Ländern durchdrücken.          

Chance zur Stabilisierung wird konterkariert

Wenn Schäuble und die Bundesregierung nicht auf Macron zugehen, konterkarieren sie die Chance, Europa zu stabilisieren. Ähnlich wirken andere Ratschläge deutscher Konservativer an Frankreich: Viele sähen es am liebsten, wenn Macron nur den zweiten Teil seines wirtschaftspolitischen Programms angehen würde und eine Deregulierung des französischen Arbeitsmarktes und andere neoliberale Reformen durchsetzt.

Doch das könnte insbesondere Menschen mit niedrigen Einkommen hart treffen und noch stärker in die Arme der Rechtspopulistin Le Pen treiben. Sie hatte bereits bei der zurückliegenden Wahl gerade bei ärmeren Wählern gepunktet (siehe Grafik). Wenn aber in fünf Jahren die französische Präsidentin Le Pen hieße, wäre die Chance für Europa tatsächlich vertan. Vielleicht endgültig.



Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
EU-Budget: Kürzungen beim sozialen Europa
In seiner Rede zur „Lage der Union“ fordert EU-Kommissionspräsident Juncker ein stärkeres soziales Europa. Diese Forderungen stehen im krassen Widerspruch zu den EU-Budgetplänen. Diese sehen Kürzungen von Geldern vor, auf die viele EU-Staaten angewiesen sind. Dies ist nicht hinnehmbar, es braucht einen EU-Haushalt, der wirklich auf das soziale Europa zielt, fordert der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Zuckerbrot und Peitsche in Polen
In den letzten Jahren ist Polen in Europa vor allem durch die umstrittene Justizreformen aufgefallen. Weniger bekannt ist, dass die Wirtschafts- und Sozialpolitik des Landes eine der erfolgreichsten in Europa ist. Innenpolitisch gelingt es der Regierungspartei PiS derzeit, die gute wirtschaftliche Entwicklung mit sozialpolitischen Maßnahmen zu begleiten. weiterlesen …
Artikel
Auf dem Weg zur „gelben Republik“?
Der französische Präsident verkennt die Chance, die der soziale Dialog bietet, unterschiedliche Interessen zu kanalisieren und die Bevölkerung einzubinden. Die von Macron eingeleitete „nationale Debatte“ kann eine ernst zu nehmende Rückbindung der Politik an die Bevölkerung jedenfalls nicht ersetzen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten