Deutscher Gewerkschaftsbund

25.10.2019
Besoldung

Besoldung: Bundestag verabschiedet Modernisierungsgesetz

Der Bundestag hat am 24. Oktober das Gesetz zur Modernisierung der Strukturen des Besoldungsrechts und zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften (BesStMG) verabschiedet.

Damit werden unter anderem zahlreiche Zulagen deutlich erhöht, die Besoldungsgruppe A 2 gestrichen, Anwärtergrundbeträge angehoben sowie Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder bei der Versorgung besser anerkannt. Der DGB begrüßt diese Weiterentwicklung. Weitere dringend notwendige Schritte, wie die Rücknahme der Erhöhung der Wochenarbeitszeit, die Dynamisierung der Erschwerniszulagen und die Schaffung eines attraktiven Laufbahnrechts, fehlen aber in dem Gesetz.

Die beschlossenen Änderungen werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Kraft treten. Zuvor muss der Bundespräsident das Gesetz noch unterzeichnen. Dann wird es im Bundesgesetzblatt verkündet.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldung und Zulagen für Beamte

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Besoldung: Entwurf eines Modernisierungsgesetzes liegt vor
Das BMI hat Entwürfe für ein Besoldungsstrukturenmodernisierungsgesetz und eine Verordnung zur Änderung dienstrechtlicher Verordnungen aus Anlass des BesStMG vorgelegt. Im Beteiligungsverfahren prüft der DGB gemeinsam mit seinen Mitgliedsgewerkschaften die Pläne des BMI und formuliert eigene Forderungen. weiterlesen …
Artikel
Berliner Finanzsenator: "Wir werden bis 2021 aufgeholt haben"
Dr. Matthias Kollatz ist Senator für Finanzen des Landes Berlin. Mit dem Magazin für Beamtinnen und Beamte sprach er über Besoldungspolitik, die rote Laterne im Besoldungsvergleich und das Konkurrenzverhältnis zum Dienstherrn Bund. weiterlesen …
Artikel
Besoldung auf dem Prüfstand: Einige Länder müssen nachsteuern
Immer häufiger müssen Beamtinnen und Beamte die Frage, ob ihre Besoldung verfassungskonform ist, vor Gericht klären lassen. So prüft das Bundesverfassungsgericht aktuell die Besoldung der Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Saarland sowie Sachsen-Anhalt. Auslöser dieser Flut an Verfahren war die über Jahre andauernde Sparpolitik der Gesetzgeber auf Kosten ihrer Beamten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten