Deutscher Gewerkschaftsbund

18.09.2017
Hans-Böckler-Stiftung

Wie sich Armut und Ungleichheit bekämpfen lassen

Neue Studie mit 16 konkreten Vorschlägen

Die Starken mehr beteiligen, die Mitte stärken und Armut reduzieren: Die Hans-Böckler-Stiftung hat ein Drei-Säulen-Konzept vorgestellt, mit dem die wachsende Ungleichheit in Deutschland reduziert und die wirtschaftlichen Chancen für die Zukunft verbessert werden können. Die Vorschläge reichen von Änderungen im Steuersystem bis zur Stärkung der gesetzlichen Rente.

kleiner Mann und große Hand bewegen Schachfiguren

DGB/bowie15/123rf.com

Ungleichheit steigt

Die soziale Schere zwischen Arm und Reich hat sich in den vergangenen Jahren deutlich geöffnet. Zwischen 1991 und 2014 ist das durchschnittliche verfügbare Einkommen der Oberschicht um 17 Prozent gestiegen, Geringverdiener mussten sich mit knapp drei Prozent begnügen. Die Diskrepanz zwischen den Einkommensklassen hat sich also deutlich vergrößert. Gleichzeitig ist die Mittelschicht im selben Zeitraum von 63 auf 56 Prozent aller Haushalte geschrumpft.

Gefahr für Wirtschaft und Gesellschaft

"Es ist Zeit, die Ungleichheit wieder zu reduzieren", sagt Prof. Dr. Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. "Das sichert den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Und es verbessert Deutschlands wirtschaftliche Chancen für die Zukunft. Ein polarisiertes Land kann auf Dauer nicht erfolgreich sein."

Grafik zeigt Einkommensentwicklung verschiedener Einkommensklassen in den Jahren 1991 bis 2014

IMK/Hans-Böckler-Stiftung

Drei-Säulen-Konzept des IMK

Zusammen mit anderen Forschern hat Horn konkrete Vorschläge dafür entwickelt, wie sich Ungleichheit und Armut reduzieren lassen. Die Autoren der Studie setzen dabei drei Schwerpunkte. Die Maßnahmen im Überblick.

Die Starken mehr beteiligen

  • Steuerschlupflöcher schließen und Unternehmensgewinne effektiver besteuern
  • private Steuerflucht konsequent verfolgen
  • den Spitzensteuersatz anheben
  • überzogene Priviliegien von Unternehmenserben bei der Erbschaftsteuer abschaffen
  • Vermögensteuer reaktivieren
  • Grundsteuer in eine Bodenwertsteuer umwandeln
  • Einführung einer Finanztransaktionssteuer

Die Mitte stärken

  • das Ehegattensplitting durch höhere Kindergeld ersetzen
  • finanzschwache Kommunen entlasten
  • das Tarifsystem stärken, unter anderem durch vereinfachte Allgemeinverbindlichkeitserklärungen
  • einen Staatsfonds aufbauen, der in Wertpapiere investiert und die Rendite jährlich zu gleichen Teilen an alle Bürger ausschüttet ("bedingungsloses Kapitaleinkommen")
  • stärker in die Infrastruktur investieren, zum Beispiel in Kitas und Schulen

Die Armut reduzieren

  • prekäre Beschäftigung eindämmen
  • die gesetzliche Rente stärken
  • den Mindestlohn schneller erhöhen
  • den Hartz-IV-Regelsatz angemessen erhöhen und an die Entwicklung des Mindestlohns koppeln.

Mehr Infos zur Studie: böckler.de - Drei-Säulen-Konzept gegen Ungleichheit und Armut


 


Nach oben

Weitere Themen

Eu­ro­pa­wahl am 26. Mai: EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Link
Der große Deutschland-Vergleich: So unterschiedlich sind die Einkommen
34.987 Euro pro Person im Landkreis Starnberg, 16.203 Euro in Gelsenkirchen: Das Einkommen, das die Deutschen durchschnittlich pro Jahr zur Verfügung haben, unterscheidet sich je nach Wohnort dramatisch. Das zeigt eine neue WSI-Studie. Und wie sieht es in Ihrer Region aus? Hier gehts zur interaktiven Karte. zur Webseite …
Artikel
Viele Rentnerinnen und Rentner sind arm
Viele Erwerbstätige, Rentnerinnen und Rentner leben unterhalb der Armutsgrenze. Das ist ein Ergebnis des am Donnerstag veröffentlichten Armutsberichts des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Eine neue Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung zeigt auch: 20 Prozent der gesetzlich Versicherten haben nur geringe Rentenansprüche. weiterlesen …
Artikel
"Wir müssen für eine gerechtere Vermögensverteilung sorgen"
Die Kluft zwischen Arm und Reich in der Welt ist im vergangenen Jahr gefährlich gewachsen - und auch in Deutschland gibt es nach wie vor Probleme. Das geht aus dem aktuellen Ungleichheitsbericht der Organisation Oxfam hervor. "Wer jetzt nicht handelt, setzt den Zusammenhalt unserer Gesellschaft aufs Spiel", warnt DGB-Vorstand Stefan Körzell. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten