Deutscher Gewerkschaftsbund

26.08.2015
WSI-Untersuchung zu Arbeitszeiten

Arbeitszeit-Forderungen der Arbeitgeber sind überholt

Tarifliche Regelungen bieten flexible Möglichkeiten

Die Arbeitgeber wollen den Acht-Stunden-Tag abschaffen und nur noch die Wochenarbeitszeit begrenzen. Eine aktuelle Untersuchung des WSI der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass Beschäftigte schon heute sehr flexibel arbeiten können. Tarifliche Regelungen in nahezu allen Branchen machen die Anpassung an betriebliche Bedürfnisse möglich. 

Uhr

DGB/Schilk(BestSabel)

Statt Schutzregelungen aufzuweichen, müssten die bereits vorhanden Gestaltungspielräume genutzt werden, so die Untersuchung. Denn die tariflichen Regelungen zur Arbeitszeitgestaltung bieten zahlreiche Möglichkeiten Arbeitszeit flexibel zu gestalten, zeigt die WSI-Analyse. Das WSI listet mehrere Grundmodelle auf, die sich untereinander kombinieren lassen:

  • die dauerhafte Verlängerung der regelmäßigen Arbeitszeit für bestimmte Beschäftigtengruppen,
  • befristete Verkürzung der regelmäßigen Arbeitszeit,
  • dauerhafte Festlegung der regelmäßigen Arbeitszeit für einzelne Beschäftigtengruppen oder ganze Belegschaften im Rahmen eines Arbeitszeitkorridors,
  • saisonal unterschiedliche Arbeitszeiten,
  • unregelmäßige Verteilung der tariflichen Regelarbeitszeit, die in einem bestimmten Zeitraum durchschnittlich erreicht werden muss:

Überstunden tariflich erlaubt

In vielen Tarifbereichen kann die regelmäßige Arbeitszeit ungleichmäßig verteilt werden, auch Überstunden sind möglich zeigt die WSI-Analyse. So kann zum Beispiel in der chemischen Industrie und auf dem Bau die Arbeitszeit auf bis zu 10 Stunden täglich verlängert werden, in der Metallindustrie in Nordwürttemberg/Nordbaden sind 50-Stunden-Wochen möglich bei entsprechendem Ausgleich möglich.

Die Überstunden können dabei über Arbeitszeitkonten erfasst werden – eine weitere Möglichkeit um Arbeitszeiten flexibler zu gestalten. Und sie werden in den Betrieben ausgiebig genutzt: In den vergangenen 15 Jahren wurden die tariflichen Regelungen zu Arbeitszeitkonten erheblich ausgeweitet, so das WSI-Tarifarchiv.

Quelle: WSI-Tarifarchiv
1) Im Jahresdurchschnitt 40 Std.

Tarifliche Arbeitszeitflexibilität in ausgewählten Tarifbereichen (Auszug)

 

 Tarifbereich

Wochen-
arbeitszeit

in Std.

maximale
Arbeitszeit

 in Std.

Freizeitausgleich

bei Mehrarbeit

Bankgewerbe

39

10/Tag 53/W.

grundsätzlich; auch auf Langzeitkonto möglich

Bauhauptgewerbe

41/

381

10/Tag

Ausgleich: möglich bei tariflicher
AZ-Verteilung bzw. 2-wöchigem AZ-Ausgleich

Chemie West/Ost

37,5/40

10/Tag

grundsätzlich

Druck West/Ost

35/38

 

möglich

Einzelhandel NRW

37,5

-

auf AN-Wunsch

Gebäudereinigerhandwerk

39

gesetzlich

möglich

Hotels und Gaststätten Bayern

39

200/Mon.

auf AN-Wunsch

Metallindustrie Nordwürttemberg/Nordbaden

35

50

bis 16 Std. möglich ab 16 Std.
auf Verlangen des Arbeitnehmers

Papierverarbeitung West/Ost

35/37

10/Tag

möglich

Priv. Verkehrsgewerbe
NRW

39/40 

10/Tag

208/Mon. (Kraftfahrer)

im Ausgleichszeitraum

Weitere Tabellen zur tarifliche Arbeitszeitflexibilität finden Sie in in der Pressemitteilund des WSI-Tarifarchivs:

Arbeitszeitflexibilität: Tarifliche Regelungen bieten großen Spielraum betriebliche Gestaltung (PDF)


Nach oben

Weitere Themen

Mi­nus 40 Mil­li­ar­den: Warum Ta­rifflucht uns al­le teu­er zu ste­hen kommt
Miniaturen von Menschen zwischen Geldscheinen und Münzen
DGB/calvste/123RF.com
Weniger Steuereinnahmen, weniger Zahlungen in die Sozialkassen, weniger Kaufkraft: Durch Tarifflucht und Lohndumping entgehen Deutschland jedes Jahr Einnahmen in Milliardenhöhe. "Das Geld fehlt für den sozialen Ausgleich und für dringend notwendige Investitionen in die Infrastruktur und in Bildung", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog gestartet. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten