Deutscher Gewerkschaftsbund

30.12.2015
Öffentlicher Dienst

Befristete Stellen: Staat als schlechtes Vorbild

Der öffentliche Dienst als schlechtes Vorbild: Bei Bund, Ländern und Kommunen gibt es eine deutlich höhere Quote befristeter Stellen als in der Privatwirtschaft. Und auch die Chance, auf eine unbefristete Stelle zu kommen, ist bei öffentlichen Arbeitgebern deutlich schlechter. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Mann mit Pappmaske vor Gesicht (traurig)

Colourbox.de

Im Schnitt war laut IAB-Studie mehr als jede zehnte Stelle von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst nur eine befristete Stelle (10,4%, Stand: 2014). In der Privatwirtschaft lag der Anteil hingegen nur bei 6,7%.

Bestimmte Bereiche des öffentlichen Dienstes haben allerdings noch deutlich höhere Anteile befristeter Arbeitnehmer-Stellen.

Hintergrund zur IAB-Studie zu Befristungen im öffentlichen Dienst

In den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben die öffentlichen Arbeitgeber 2014 bezweifelt, dass die Befristungspraxis des öffentlichen Dienstes im Vergleich zu anderen Arbeitgebern ein besonderes Problem sei. Daher wurde eine gemeinsame Studie beim IAB in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse liegen jetzt vor: Befristete Beschäftigung findet sich im öffentlichen Dienst deutlich häufiger als in der Privatwirtschaft. Die Chance, im öffentlichen Dienst aus einer befristeten Beschäftigung übernommen zu werden, ist deutlich geringer. Das IAB selbst verweist darauf, dass es eine ausreichende Finanzierung von Planstellen bedürfe und kritisiert damit die Befristungspraxis des öffentlichen Dienstes.

Traurige Spitzenreiter sind:

  • 49,3% Befristungen an Hochschulen
  • 26,6% Befristungen im Bereich Auswärtige Angelegenheiten
  • 15,5% Befristungen an allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulen
Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes steht auf dem Spiel

Die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst "müssen endlich umsteuern", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Der öffentliche Dienst lebt heute von der Substanz, seine Leistungsfähigkeit steht auf dem Spiel. Personalbedarfe werden viel stärker als in der Privatwirtschaft nur kurzfristig ersetzt. Das ist seit zwanzig Jahren gängige Praxis, so dass der Altersdurchschnitt der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vergleichsweise hoch ist."

Sparpolitik ist Kern des Problems

Kern des Problems sei die restriktive Haushaltspolitik, so Hannack: "Zwar werden regelmäßig neue Aufgaben definiert und erkannt, aber nur selten wird – wie aktuell im Zuge der Flüchtlingspolitik – der Personalbedarf erhoben und mit einer entsprechend finanzierten Einstellungspraxis verbunden."


LINK

IAB-Studie: Befristete Beschäftigug im öffentlichen Dienst (PDF)


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …