Deutscher Gewerkschaftsbund

22.05.2017

"Griechenland braucht dringend einen Schuldenschnitt"

Noch mehr Reformen, noch härter sparen? DGB-Chef Reiner Hoffmann lehnt weitere Auflagen für Griechenland klar ab: "Die Reformen, die Finanzminister Schäuble empfiehlt, hätten katastrophale Folgen." Statt die Bevölkerung mit unsinnigen Sparmaßnahmen zu erdrücken sollten endlich wieder Perspektiven für junge Menschen und die Wirtschaft geschaffen werden.

Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Die Finanzminister der 19 Euro-Länder verhandeln wieder einmal über Hilfen für Griechenland. Es geht um die Freigabe von weiteren Krediten aus dem dritten Hilfspaket und die Umsetzung der Reformauflagen. Zusätzliche Schuldenerleichterungen stehen laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble derzeit nicht an: Die griechischen Wachstumszahlen seinen nach wie vor unzureichend, weitere strukturelle Maßnahmen deshalb erforderlich.

Anlässlich der Debatte über einen Schuldenschnitt für Griechenland und weitere Reformauflagen bezieht der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann klare Position:

„Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter mit diesen ökonomisch wie sozial unsinnigen Sparprogrammen erdrückt werden. Es muss endlich Schluss sein mit der besinnungslosen Austeritätspolitik für Griechenland.  Das Land braucht dringend den versprochenen Schuldenschnitt, die Wiederherstellung der Tarifvertragssysteme und echte Perspektiven für die jungen Menschen.

Die Reformen, die Finanzminister Schäuble empfiehlt, hätten katastrophale Folgen. Die Einkommen  würden weiter sinken und die Staatsausgaben drastisch gekürzt. Damit schwindet nicht nur die Kaufkraft, sondern dringend notwendige Wachstumsperspektiven würden im Keim erstickt. Die bittere Erfahrung hat gezeigt: Sparen in der Krise führt in den wirtschaftlichen und sozialen Abgrund. Andere Krisenländer – Spanien und Portugal etwa – erholen sich wirtschaftlich, wenn auch viel zu langsam, weil sie den Sparkurs gelockert haben. Das wäre auch für Griechenland die bessere Antwort als weitere Einschnitte. Die griechische Tragödie muss ein Ende haben.“


Nach oben

Weitere Themen

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Schömann: "Der EGB ist ein wichtiger Akteur"
Isabelle Schömann kandidiert für den Vorstand des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), der diese Woche auf dem EGB-Kongress in Wien neu gewählt wird. Im Kurzinterview spricht die Arbeitsrechtlerin über gewerkschaftliche Herausforderugen in Europa und was Jean Monnet dazu sagen würde. weiterlesen …
Link
Mehr Engagement für Europa
„Dieses, unser Europa ist viel zu wichtig, als dass es scheitern dürfte“, sagte der DGB-Bundesvorsitzende Reiner Hoffmann auf dem Neujahrsempfang des DGB-Kreisverbands Heilbronn. Die Teilnahme an der Europa-Wahl am 26. Mai sieht Hoffmann als „demokratische Pflicht“, um nationalistische europafeindliche Kräfte einzudämmen. zur Webseite …
Artikel
Reform der Währungsunion: Mehr Marktdisziplin wird Euro schwächen!
Die Erwartungen waren groß, als sich letzte Woche die Finanzminister aus den Ländern der Eurozone zu ihrem Eurogruppentreffen trafen. Versprochen waren weitere große Schritte zur Stabilisierung der gemeinsamen Währung. Beschlossen wurden nur technische Maßnahmen. Dabei liegen die Alternativen zur Marktdisziplin auf dem Tisch und werden vom DGB schon lange gefordert. Der DGB-klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten